17:45 13 Dezember 2017
SNA Radio
    Libysche Militärs

    Warum Libyen derzeit keine russischen Waffen bekommt

    © REUTERS/ Esam Omran Al-Fetori
    Politik
    Zum Kurzlink
    3638

    Die libysche Nationalarmee hat mit der russischen Seite über mögliche Lieferungen von russischen Waffen im Rahmen früher abgeschlossener Verträge gesprochen – jedoch gibt es ein von der Uno gegen Libyen verhängtes Waffenembargo.

    Wie der Oberbefehlshaber der libyschen Nationalarmee, Chalifa Haftar, im Interview mit RIA Novosti sagte, erschwert das bis dato geltende Waffenembargo die praktische Realisierung der früher abgeschlossenen Verträge, obwohl sie noch vor der Entscheidung des Uno-Sicherheitsrates unterzeichnet worden sind.

    Ihm zufolge sind die wichtigsten Waffenquellen für die libysche Armee „die von den Kämpfern des IS auf den Gefechtsfeldern hinterlassenen Trophäen“.

    Haftar besuchte Moskau im Juni und November 2016, um sich mit den Chefs des Außen- und des Verteidigungsministeriums sowie dem Sekretär des Sicherheitsrates zu treffen.

    Laut dem Oberbefehlshaber sind Waffenlieferungen nicht diskutiert worden, da Russland das Uno-Waffenembargo gegen Libyen respektiert.

    Im Januar hatte er den russischen Flugzeugträger „Admiral Kusnezow“ besucht. Nach einem kurzen Rundgang auf dem Flugzeugträger unterhielt sich Haftar mit dem russischen Verteidigungsminister Sergej Schoigu per Video-Konferenz. Dabei sind Fragen des Anti-Terror-Kampfes im Nahen Osten erörtert und an den Gast eine Charge von Notfallmedikamenten  für libysche Militärs sowie die Zivilbevölkerung übergeben worden.

    Der libysche Bürgerkrieg war im Februar 2011 infolge einer ausländischen Einmischung ausgebrochen. Zurzeit ist die Macht in dem nordafrikanischen Staat geteilt: Im Osten regiert das libysche Parlament in der Stadt Tobruk, das vom Oberbefehlshaber der Libyschen Nationalarmee, Chalifa Haftar, unterstützt wird. In der Hauptstadt Tripolis im Westen regiert die mit Unterstützung der Uno und einiger europäischer Länder gebildete Regierung der Nationalen Einheit mit Premier Fayez el-Sarraj an der Spitze.

    Zum Thema:

    Aufteilung Libyens? US-Regierung noch ohne Position in Libyen-Krise
    Migrantenschicksal: Sklaverei in Libyen statt Wohlstand in Europa
    Rom an Moskaus Beitrag zur Stabilisierung in Libyen interessiert
    Kreml: Einmischung in Libyen ist unzweckmäßig
    Tags:
    Oberbefehlshaber, Waffenembargo, Verträge, Lieferungen, Waffen, Libysche Nationalarmee, IS, RIA Novosti, Sicherheitsrat Russlands, Außenministerium Russlands, Uno, Verteidigungsministerium Russlands, Chalifa Haftar, Sergej Schoigu, Libyen, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren