22:31 28 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4564
    Abonnieren

    Der Berater der Ex-US-Außenministerin Hillary Clinton, Jake Sullivan, soll ihr berichtet haben, dass die Terrororganisation Al-Qaida an der Seite der USA in Syrien kämpft. Das geht aus von der Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlichten privaten E-Mails der Politikerin hervor.

    „Al-Qaida ist auf unserer Seite in Syrien“, heißt es in einem Schreiben von Sallivan vom 12. Februar 2012.

    Damit kommentierte der Berater die Meldung, dass Al-Qaida-Chef Aiman az-Zawahiri die Muslime der Nahost-Länder aufgerufen haben soll, der syrischen Opposition im Kampf gegen Präsident Baschar al-Assad zu helfen.

    Die Terrorgruppierung Al-Qaida gilt als Organisator der Terroranschläge vom 11. September 2001 in New York. Mehr als 3.000 Menschen waren bei den Anschlägen ums Leben gekommen. Es war der verheerendste Terroranschlag der Menschheitsgeschichte.

    Zuvor war mitgeteilt worden, dass Clintons Wahlkampf-Beraterin Huma Abedin früher bei der saudischen Zeitschrift Journal of Muslim Minority Affairs tätig war, die gegen Frauenrechte auftrat und schrieb, dass die USA sich selbst für den 9/11-Anschlag verurteilt haben sollen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Syrische Opposition distanziert sich von Kooperationsanfrage an Israel
    WikiLeaks: Clinton wollte Assad stürzen und Syrien für Israel vernichten
    Assad macht USA für Tod von Zivilisten in Syrien verantwortlich
    Affäre Clinton-Post: Archiv publiziert – Facebook zensiert
    Tags:
    Vorgehen, Al-Qaida, Huma Abedin, Jake Sullivan, Hillary Clinton, Nahost, USA, Syrien