02:39 23 Oktober 2018
SNA Radio
    Bilder von Wladimir Putin und Donald Trump

    Kreml zu US-Russland-Beziehungen: Putin fehlt Deutlichkeit seitens der USA

    © AP Photo / Dmitri Lovetsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    2873

    Moskau hat noch immer keine klaren Vorstellungen, wie die Positionen der neuen US-Regierung bezüglich Veränderungen in den Beziehungen von Russland und den USA sind. Auch der Besuch des US-Außenministers in Moskau hat daran nichts geändert. Dazu äußerte sich Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

    Moskauer Kreml
    © Sputnik / Natalia Seliverstova
    Moskau habe noch keine Klarheit in Bezug auf die Weltanschauung der neuen US-Administration, so Peskow.

    Das läge aber nicht am US-Außenminister, sondern an der US-Administration insgesamt, betonte er.

    „Bislang gibt es keine solche Einsicht in die, sagen wir, zwischenstaatliche Weltanschauung der neuen US-Administration", so Peskow. Eigentlich sei deren Bildung noch nicht zu Ende, obwohl sie bereits fast hundert Tage dauere.

    „In dieser Hinsicht kann man sagen, dass Präsident Putin sehr geduldig und konsequent in seinen Vorgehensweisen ist. Deshalb ist er recht geduldig, um abzuwarten, bis diese zwischenstaatliche Weltanschauung verständlich sein wird", äußerte er.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Trump: Alle kommen zur Besinnung, alles wird gut – für USA und Russland
    „Glänzend verhandelt“: Russischer Diplomat begeistert von Tillerson
    Zerwürfnis mit Russland: „Was die USA in Syrien erreichen wollen, ist unklar“
    Erwartungen übertroffen: Trump bewertet Tillersons Treffen mit Putin und Lawrow
    Tags:
    Beziehungen, Dmitri Peskow, Wladimir Putin, Russland, USA