SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    132946
    Abonnieren

    Die US-geführte Anti-IS-Koalition sollte sich laut dem Vizeleiter des Sicherheits- und Verteidigungsausschusses beim Föderationsrat (Russland Oberhaus), Franz Klinzewitsch, Russland und seinen Verbündeten im Kampf gegen den Terrorismus in Syrien anschließen, weil gerade sie real gegen die Terroristen kämpfen.

    Wie Klinzewitsch am Sonntag gegenüber Ria Nowosti sagte,  wäre eine mögliche Teilnahme Russlands an der westlichen Koalition, die den Kampf gegen die Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) nur vortäuscht, kaum richtig.

    „Besser kommen Sie zu uns“, sagte er in Bezug auf den Aufruf des britischen Außenminister Boris Johnson an Russland, sich der US-geführten Anti-IS-Koalition anzuschließen. 

    Zuvor hatte Johnson Moskau vorgeschlagen, die „richtige Seite“ zu wählen und der US-geführten Anti-IS-Koalition in Syrien beizutreten.

    Die Terrororganisation „Islamischer Staat“ hatte im Sommer 2014 Teile Syriens und des Irak eingenommen. Die Terroristen riefen in den besetzten Gebieten ein Kalifat aus. Die offiziellen Regierungen in Bagdad und Damaskus sowie eine internationale Koalition unter US-Führung kämpfen gegen die Besatzer. Russland setzt seit Herbst 2015 seine Luftstreitkräfte gegen die Islamisten in Syrien ein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Johnson schließt erneute US-Angriffe auf Syrien nicht aus
    Moskau kritisiert Johnsons „Verständnis“ von Diplomatie
    Moskau nennt Boris Johnsons Vorwand für abgesagte Russland-Reise "absurd"
    Sacharowa rät britischem Außenminister: „Syrien-Vokabular ändern“
    Tags:
    Anti-IS-Koalition, Terrormiliz Daesh, Boris Johnson, Franz Klinzewitsch, Syrien, Großbritannien, Russland