00:24 20 September 2017
SNA Radio
    Soldaten der nordkoreanischen Armee (Archivbild)

    Bei Krieg mit USA: Nordkorea will Geheimtruppe im IS-Stil einsetzen

    © AP Photo/ David Guttenfelder
    Politik
    Zum Kurzlink
    1293015525

    Ins feindliche Gebiet eindringen, wichtige Infrastruktur zerstören und westliche Touristen entführen – das sind die Aufgaben einer nordkoreanischen Sondereinheit, die auf Spezialeinsätze in Südkorea spezialisiert ist. Ein Überläufer hat darüber berichtet, schreibt das Portal „The Daily Mail“.

    Laut dem Portal hat ein 37-jähriger Mann nach sechs Jahren Dienst in einer nordkoreanischen Eliteeinheit die Seiten gewechselt und den Südkoreanern Informationen über seine ehemalige Geheimtruppe verraten. 

    Demnach trainiert Nordkorea heimlich Spezialeinheiten, die nach Südkorea eindringen und dort westliche Touristen entführen sollen, falls es zu einem militärischen Konflikt mit den USA kommt.

    Seine ehemaligen Kameraden hätten das Training absolviert und können „Angriffe im IS-Stil vornehmen“, sagte der Deserteur laut dem Portal.

    „Wir drangen nach Südkorea ein, wechselten die Kleidung, gingen in jene Regionen, wo es viele ausländische Touristen gab, und entführten sie“, so der 37-Jährige.

    Medienberichten zufolge zählen solche Einheiten bis zu 200.000 Mann. Sie können angeblich auf dem Luft- und Seeweg sowie über ein weitverzweigtes Tunnelnetz in den Nachbarstaat eindringen.

    „Solche Missionen waren im Grunde Selbstmord. Natürlich war unsere Aufgabe, zurückzukehren. Aber der Befehl lautete auf Selbsttötung, wenn das unmöglich sein sollte“, sagte der ehemalige Kämpfer.

    Zum Thema:

    Nordkoreas Außenministerium kommentiert jüngsten Raketenstart
    Misslungener Raketenstart in Nordkorea: Gute Nachricht für Washington
    Nordkorea will eventuellen US-Atomschlag mit Gleichem vergelten
    Neue Atomtests Nordkoreas in Kürze zu erwarten – russischer Diplomat
    Tags:
    Touristen, Kidnapping, Taktik, Konflikt, Terror, Terrormiliz Daesh, Südkorea, USA, Nordkorea
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren