08:49 25 November 2017
SNA Radio
    Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un

    “Törichter Invasionsakt”: Kim Jong Un verurteilt US-Angriff auf syrische Airbase

    © REUTERS/ KCNA
    Politik
    Zum Kurzlink
    830791175

    Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat in einem Grußtelegramm an den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad anlässlich des 71. Jahrestages der Unabhängigkeit Syriens den US-Raketenangriff auf eine syrische Luftwaffenbasis verurteilt und das Vorgehen der USA als „törichten Invasionsakt“ bezeichnet, meldet die südkoreanische Agentur Yonhap.

    „Wir verurteilen den jüngsten Aggressionsakt der USA gegen Ihr Land“, heißt es in dem an Assad gerichteten Schreiben, das von nordkoreanischen Medien im vollen Wortlaut veröffentlicht wurde.

    „Wir bekunden erneut  unsere entschlossene Unterstützung und Solidarität für die Handlungen der syrischen Regierung und des Volkes der Republik, die darauf abzielen, die Gerechtigkeit herzustellen“, heißt es.

    Wie Yonhap weiter meldet, hatte Kim Jong Un dem syrischen Präsidenten am Donnerstag ein weiteres Grußtelegramm anlässlich des 70. Gründungstages der „Sozialistischen Partei der arabischen Wiedergeburt“ (Baath) geschickt.

    In der Nacht zum 7. April hatte die US-Armee nach eigenen Angaben 59 Raketen des Typs Tomahawk gegen den Flugplatz Schairat der syrischen Armee in der Provinz Homs abgefeuert. Nach Angaben des Provinzgouverneurs sind dabei sieben Menschen ums Leben gekommen. Zuvor hatten die USA, ohne jegliche Beweise vorzulegen, die syrischen Streitkräfte, die von diesem Militärstützpunkt aus arbeiten, für die Chemieattacke auf Bürger in der syrischen Provinz Idlib in Syrien vom 4. April verantwortlich gemacht.

    Zum Thema:

    USA feuern Raketen auf Luftwaffenbasis in Syrien im Raum Homs ab
    US-Angriff auf Schairat und Trumps Botschaften an die Welt - Experten-Analyse
    Archiv-VIDEO: Syrische Schairat-Basis vor US-Tomahawk-Angriff
    „Kurzsichtig und verantwortungslos“ – Assads Kanzlei zu US-Angriff auf Basis Schairat
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren