Radio
    US-Atombombe vom Typ B61

    Wie US-Präventivschlag gegen Nordkorea ausgehen würde Magazin

    © Foto: Public domain
    Politik
    Zum Kurzlink
    443193618231

    Im Fall eines Präventivschlags der USA gegen Nordkorea könnten die Nordkoreaner Südkorea und Japan, ganz zu schweigen von den US-Militärbasen in diesen Ländern, einen ernsthaften Schaden zufügen, wie das außenpolitische US-Magazin „The National Interest“ (NI) in seiner jüngsten Ausgabe feststellt.

    Laut NI könnte Nordkorea im Kriegsfall sein Atomwaffenpotential für Schläge gegen Japan und Südkorea einsetzen. Das würde zu einer wahren humanitären Katastrophe führen, bei der zahllose Zivilisten den Tod finden würden. Zudem befänden sich in der Republik Korea vier Atomkraftwerke mit insgesamt 25 Reaktoren, die im Falle eines Angriffs unweigerlich in Mitleidenschaft gezogen würden. Das US-Magazin weist darauf hin, dass gerade aus diesem Grunde die Obama-Regierung seinerzeit auf eine Zuspitzung des Gegenüberstehens mit Pjöngjang verzichtet hätte.

    Wie es im Weiteren heißt, besitzt Nordkorea eine ausreichende Anzahl an Atomwaffen, um die in der Region befindliche Raketenabwehr der USA und ihrer Bündnispartner zu überwinden. Genaue Angaben  zum nordkoreanischen Atomwaffenarsenal lägen nicht vor, doch es werde geschätzt, dass Pjöngjang etwa 100 ballistische Kurz- und Mittelstreckenraketen als Trägermittel für Kernsprengköpfe besitze, so des Typs R-17, Nodong und KN-02 Toksa. Und dies sei durchaus genug, um die Raketenabwehrsysteme zu überwinden und einen  enormen Schaden zuzufügen.

    Was die konventionellen Waffen betreffe, so stehe Pjöngjang hinter Washington und dessen Bündnispartnern zurück, wobei allerdings die nordkoreanischen Atomwaffen diesen Rückstand wettmachen würden. In diesem Zusammenhang, so das US-Magazin, würden praktisch kaum Zweifel bestehen, dass Pjöngjang im Kriegsfall sein Atomwaffenarsenal einsetzen werde.

    Die USA hatten zuvor eine Flugzeugträger-Gruppe vor die Küste der Koreanischen Halbinsel entsandt. In Washington wird ein Präventivschlag nicht ausgeschlossen, um das nordkoreanische Atomwaffen-Programm zu neutralisieren. Dies wird mit den in Nordkorea anhaltenden Raketenteststarts motiviert.

    Zum Thema:

    US-Militärpotential Nordkorea wohl kaum gewachsen – japanische Zeitung
    Bei Krieg mit USA: Nordkorea will Geheimtruppe im IS-Stil einsetzen
    Abe stellt an Russland Forderungen zu Nordkorea
    USA verzichten auf „strategische Geduld“ gegenüber Nordkorea – Vizepräsident Pence
    Tags:
    Militärstützpunkte, Folgen, Raketen, Konflikt, The National Interest, Japan, Südkorea, Nordkorea, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren