17:10 24 April 2017
Radio
    Facebook (Symbolfoto)

    „Gekonnte Gehirnwäsche“: US-Rundfunkbehörde kauft Blogger gegen Russland - Experte

    © Foto: Pixabay
    Politik
    Zum Kurzlink
    51323656

    Russische Experten haben bei einer Anhörung in der Staatsduma (russisches Parlamentsunterhaus) die Staatsstrukturen der USA beschuldigt, soziale Netzwerke und Blogger für Propagandakriege gegen Russland und andere unliebsame Länder zu instrumentalisieren.

    Im Mittelpunkt der Anhörung, die der Ausschuss für Informationspolitik der Duma organisiert hatte, stand die mutmaßliche Einmischung der US-Staatssender „Voice of America“ und „Radio Liberty“ sowie des Nachrichtensenders CNN in russische Wahlen.
    Sergej Sudakow, Amerika-Experte und Professor an der Moskauer Akademie für Militärwissenschaften, beschuldigte das Rundfunkdirektorium der US-Regierung  BBG (Broadcasting Board of Governors), gekaufte Blogger für Anti-Russland-Propaganda einzusetzen.

    Diese Organisation (BBG) verwende ihre ganze Finanzierung, die sie regelmäßig vom US-Kongress bekomme, „ausschließlich für Propaganda gegen Russland“, sagte Sudakow am Dienstag. Dafür kaufe sie in den letzten Jahren Blogger ein. Der Experte bezeichnete die Qualität der US-Propaganda als sehr hoch: „Sie waschen sehr gekonnt die Gehirne.“ Dabei würden die Sozialen Medien immer stärker in Anspruch genommen.

    Nach Sudakows Angaben stecken westliche Medien „Hunderte von Millionen Dollar“ in den Informationskrieg. Russland habe diese Möglichkeiten nicht, könnte jedoch auf Social Media setzen, „um unter den Jugendlichen westlicher Staaten eine eigene Agenda zu bilden“.

    Alexej Muchin, Leiter des Moskauer Zentrums für politische Informationen, verwies seinerseits auf eine „heftige Zensur“ in den amerikanischen sozialen Netzwerken.

    „Die sozialen Netzwerke werden im Interesse der USA stark zensiert“, sagte Muchin. Nach seinen Angaben werden „Google und Facebook sehr stark von Staatsstrukturen der USA bearbeitet“. Mithilfe spezieller Software würden laut Muchin positive Inhalte über Länder wegfiltriert, „die von den USA als Ziel für eine negative Beeinflussung bestimmt wurden.“

    Zum Thema:

    Objektives Russlandbild ist Propaganda: So funktioniert Meinungsfreiheit in Schweden
    EU-Parlament verabschiedet „Propaganda-Entschließung“ gegen Sputnik und RT
    „Feindbild Russland“: Historiker untersucht Dämonisierung der Russen
    „Feindbild benötigt“: Ex-CIA-Offizier erklärt Motive der US-Russlandhasser
    Tags:
    Staatsduma, Russland, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren