23:16 24 November 2017
SNA Radio
    Volkswagen

    Südkorea schickt deutsche Autos zurück in ihr Heimatland

    © REUTERS/ Paulo Whitaker
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2408824056

    Südkorea will 2.500 Autos der Marken Audi und Volkswagen zurück nach Deutschland schicken, wie die Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf eine anonyme Quelle am Mittwoch meldet. Dabei handelt es sich um die Autos, deren Verkauf im Zuge des Abgas-Skandals verboten wurde.

    Die Autos befinden sich demnach seit 2016 im Hafen von Pyeongtaek. Insgesamt sollen dort mehr als 10.000 Autos deutscher Marken gelagert sein. 1300 Wagen von Audi und VW seien bereits unterwegs in ihr Heimatland. Die restlichen sollen Ende April an den Hersteller zurückgeschickt werden. 

    Ende des vergangenen Jahres hat Südkorea die Zertifizierung für 80 Modelle von VW rückgängig gemacht und deren Verkauf gestoppt. Der Produzent soll unter anderem eine Strafe von rund 16 Millionen US-Dollar wegen falscher Angaben zu Emissionen und Lärmbelastung zahlen. Insgesamt hat Südkorea die Zertifizierung von mehr als 200.000 Autos gekündigt. 

    Tricksereien rund um den Verbrauch und die Abgaswerte von Diesel-Fahrzeugen haben Europas größten Autohersteller in eine schwere Krise gestürzt. Es drohen milliardenschwere Straf- und Vergleichszahlungen — vor allem in den USA.

     

    Zum Thema:

    Abgas-Skandal: VW-Manager in USA festgenommen
    Abgas-Affäre: VW-Konzern macht Verlust von 3,5 Milliarden Euro
    Millionen-Abfindung bei VW - Linke: „Unerträglich, wie der Konzern handelt“
    VW „feiert“ Milliarden-Einigung mit US-Justiz
    Tags:
    Emission, Heimat, Strafe, Volkswagen AG, Deutschland, Südkorea