23:43 25 Juni 2019
SNA Radio
    Twitter

    Moskau zu Vorwürfen von CIA-Chef: Tweets kann man nicht vernichten

    © AFP 2019 / Leon Neal
    Politik
    Zum Kurzlink
    41953

    Die russische Außenamtssprecherin Maria Sacharowa hat die Vorwürfe des CIA-Chefs Mike Pompeo gegen die Enthüllungsplattform WikiLeaks vom 13. April kommentiert.

    Russlandkritik, Russlands Einmischung in die Wahlen und gar in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten, Russland als Propagandagebiet – das alles sei inzwischen ein traditionelles Set: „Das alles haben wir in dieser oder jener Variation schon mal gehört“, sagte Sacharowa vor Journalisten am Mittwoch.

    Der größte Schlag sei jedoch gegen WikiLeaks gerichtet gewesen: Die Plattform habe den Zorn des CIA-Direktors regelrecht auf sich gezogen. Pompeo hatte geäußert, die Enthüllungsplattform habe mit den russischen Nachrichtendiensten kooperiert und der WikiLeaks-Gründer Julian Assange sei ein Verräter.

    „Obwohl all diese Netzressourcen und Menschen laut der CIA Verräter sind, für andere Staaten arbeiten usw., hat er (Pompeo – Anm. d. Red.) selbst WikiLeaks ziemlich erfolgreich genutzt“, so die Außenamtssprecherin.

    Sacharowa zufolge hatte der CIA-Direktor am 24. Juli 2016 bei Twitter die von WikiLeaks veröffentlichte Korrespondenz der Demokratischen Partei erwähnt, und zwar als Beweis dafür, wie der damalige US-Präsident Barack Obama und die ganze Partei während der Präsidentschaftsvorwahlen der Kandidatin Hillary Clinton „zugespielt“ hätten.

    „Vielleicht sind das Verräter bei WikiLeaks, aber dann sollte man sich selbst zu dieser Liste hinzufügen, wenn man deren Materialien nutzt und diese auch noch zur Unterstützung seiner Thesen zitiert. Also stellen Sie klar: Sind das Verräter, die für Russland arbeiten, oder was? So kann das nicht sein“, so Sacharowa.

    Zwar sei der Tweet später gelöscht worden, jedoch gebe es eine Kopie. Die Sprecherin wundere sich in diesem Zusammenhang, dass Pompeo nicht bekannt sei, dass Tweets erhalten werden können.

    „Bulgakow hatte noch geschrieben, dass Manuskripte nicht brennen. Tweets lassen sich umso weniger vernichten“, schloss sie.

    Zuvor hatte der CIA-Chef WikiLeaks als einen „nichtstaatlichen feindlichen Nachrichtendienst" bezeichnet, der oft mit Staatsakteuren wie Russland verbunden sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Vault-7: WikiLeaks veröffentlicht neue CIA-Geheimdokumente
    Vault-7: WikiLeaks enthüllt neue Dokumente zu Hacking-Taktiken der CIA
    WikiLeaks erläutert: So greift die CIA in Apple-Geräte ein
    Vault-7: WikiLeaks veröffentlicht neue Daten zu CIA-Hackermethoden
    Tags:
    WikiLeaks, Maria Sacharowa, Mike Pompeo, USA, Russland