11:19 20 September 2017
SNA Radio
    Jörg Meuthen (in der Mitte)

    „Zahlreiche Drohungen“: AfD-Sprecher Meuthen appelliert an Steinmeier

    © AFP 2017/ Bernd Weissbrod
    Politik
    Zum Kurzlink
    1238291192

    Tausende Demonstranten werden am Wochenende in Köln erwartet, wo die Alternative für Deutschland (AfD) ihren Bundesparteitag abhalten will. Der Co-Bundesvorsitzende der AfD, Jörg Meuthen, spricht von zahlreichen Drohungen im Vorfeld des Parteitages.

    Es gebe „massive Aufrufe, die Delegierten an der Anfahrt zum Parteitag zu hindern“, sagte er in einem Sputnik-Interview. Das erklärte Ziel der AfD-Gegner sei, dass die Teilnehmer gar nicht erst an den Ort des Geschehens kommen. Auch Todesdrohungen gegen das Personal des Veranstaltungsortes, das Hotel Maritim Köln, habe es gegeben, so der Parteipolitiker.

     

    „Der Parteitag wird mit Gewissheit gestört werden. Die Frage ist, inwieweit diese Störung gehen könnte.“ Er gehe davon aus, dass die Veranstaltung von der Polizei „angemessen geschützt wird und dass sie ganz regulär stattfinden kann“. Es gebe gute Erfahrungen mit der „exzellenten Arbeit der Polizei“, sagte der AfD-Spitzenvertreter. Die Drohungen bezeichnete er als „bedenkliche Geschichte“. „Diese Gegebenheiten lassen uns in den Zustand unseres Landes blicken“, bemerkte Meuthen, der auch AfD-Landesvorsitzender in Baden-Württemberg ist.

    Bei dem Parteitag in Köln sollen neben dem Programm für die Bundestagswahl auch personelle Fragen geklärt werden: „Das heißt, die Frage, mit welchem Spitzenkandidatenteam wir antreten werden. Gegebenenfalls gibt es auch die Initiative, mit einem Spitzenkandidaten anzutreten.“

    Aus Sorgen vor Ausschreitungen hat die AfD-Spitze einen Brief an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Bundesinnenminister Thomas de Maizière geschrieben mit der Bitte, gewaltbereite Demonstranten zur Mäßigung aufzurufen. Wie der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) Nord-Rhein Westfallen, Arnold Plickert, gegenüber Sputnik sagte, werden bis zu 4.500 Polizeibeamte aus mehreren Bundesländern am Wochenende in Köln im Einsatz sein und die Veranstaltung sichern.

    Zum Thema:

    Protest gegen AfD: Randalierer schlagen Scheiben ein und greifen Polizei an
    Weil er AfD-Mitglied ist: Ehrenamtler darf Senioren nicht mehr gratulieren
    War Petry zu machtgierig? Medien spekulieren über jüngste Überraschung an AfD-Spitze
    AfD-Chefin Petry verzichtet auf Spitzenkandidatur
    Tags:
    Parteitag, Drohungen, Bundespräsident, SPD, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Jörg Meuthen, Frank-Walter Steinmeier, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren