14:49 21 Juli 2017
SNA Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel (l.) und Ivanka Trump

    Ivanka Trump will von Deutschland lernen

    © REUTERS/ Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    6775937

    Die USA können beim Thema Berufsausbildung noch viel von Deutschland lernen, wie die amerikanische Geschäftsfrau und Tochter des US-Präsidenten Donald Trump, Ivanka Trump, gegenüber der „Wirtschaftswoche“ sagte.

    „Die Berufsausbildung zählt zu den vielversprechendsten Modellen für den Erwerb von Fertigkeiten und Erfahrungen, die man für beruflichen Erfolg benötigt, und in diesem Bereich ist Deutschland ein absoluter Wegbereiter“, wird Ivanka von dem Portal zitiert.

    Ivanka Trump
    © AP Photo/ John Locher
    Das deutsche System der Berufsausbildung ist ihrer Ansicht nach „ein praktisches, erfolgreiches Beispiel für eine echte öffentlich-private Partnerschaft“. Neben dem Berufsschulunterricht werde auch die berufliche Praxis in den Betrieben und Anforderungen des Arbeitsmarkts vermittelt. In diesem Bereich „können wir einiges von Deutschland lernen“, so die First Daughter der USA.

    Ivanka Trump soll am 25. und 26. April in Berlin am W20-Summit im Rahmen der G20 teilnehmen.

    Laut dem Bundesministerium für Bildung und Forschung verfügt Deutschland über insgesamt 426 Hochschulen, davon 106 Universitäten, sechs Pädagogische Hochschulen, 16 Theologische Hochschulen, 52 Kunsthochschulen, 216 Fachhochschulen und 30 Verwaltungsfachhochschulen.

    Zum Thema:

    Ivanka Trump verkauft in China positives Bild der USA – Experte
    „Altmodisch und feige“: Scarlett Johansson gibt Ivanka Trump Kontra – Medien
    Wie Ivanka Trump zur chinesischen Göttin "Yi Wan Ka" wurde
    Ivanka Trump bekommt Büro statt Gehalt
    Tags:
    Ausbildung, Ivanka Trump, USA, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren