17:05 14 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Lage in Syrien (2017) (492)
    141784
    Abonnieren

    Die USA werden alles dafür tun, die syrische Regierung zu stürzen und durch eigene Marionetten zu ersetzen, wie Syriens Präsident Baschar Assad im Sputnik-Interview sagte.

    Dem Staatschef zufolge gibt es keinen Unterschied zwischen dem Einmarsch der Türkei und der USA und dem Vorgehen der Terroristen im Land. „Wenn sie über die türkische Invasion sprechen, wenn von den US-Kräften die Rede ist, ist das auch eine Invasion. Und wenn sie über die Anwesenheit von Terroristen in Syrien sprechen, ist das alles das Gleiche. Es gibt zwischen ihnen keinen Unterschied“, betonte Assad.

    Nachdem die syrische Armee die Terroristen niederkämpft, so der Präsident ferner, werden die amerikanischen und die türkischen Militärs gezwungen sein, „Syrien selbst zu verlassen oder werden mit Gewalt hinaus befördert“.

    Dabei äußerte Assad die Zuversicht, dass Washington alles tun werde, um die syrische Regierung zu stürzen und ein Marionettenregime im Land zu installieren. „Sie werden alles tun, damit der Zweck die Mittel rechtfertigt: Sie haben keine Werte, keine Moral. Alles kann geschehen“, so der syrische Staatschef.

    Die Terrormiliz Islamische Staat (auch IS, Daesh), die Al-Nusra Front, die Türkei, die USA, Frankreich und Saudi-Arabien handeln Assad zufolge in Syrien wie „ein einziger Chor“. „Sie haben eine Vermittlerarmee, die durch verschiedene Gruppierungen vertreten ist“, so der Präsident.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Lage in Syrien (2017) (492)

    Zum Thema:

    Immer mehr Menschen in Deutschland nicht krankenversichert
    Russische Blackjack-Bomber feuern Marschflugkörper über Nordwestrussland ab - Video
    Krisenherd an Chinas Küste: Taiwan soll zum Gefallen der USA aufrüsten
    Tags:
    Chor, Sturz, Terroristen, Regimewechsel, Al-Nusra-Front, Terrormiliz Daesh, Baschar al-Assad, Syrien, USA