Radio
    Wjatscheslaw Wolodin und Wladimir Putin

    Kreml kommentiert Meldungen über „Putin-Nachfolger“

    © Sputnik/ Mikhail Metzel
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2692242710

    Der Kreml sieht laut seinem Sprecher Dmitri Peskow keinerlei Anlass dazu, die Meldung zu überprüfen, wonach das Mitglied des Föderationsrats (Parlamentsoberhaus) Franz Klinzewitsch angeblich von einer „getroffenen“ Entscheidung bezüglich des Staatsduma-Vorsitzenden Wjatscheslaw Wolodin als den nächsten Präsidenten Russlands gesprochen haben soll.

    „Zweifellos gibt es hier keinerlei Gegenstand für eine Überprüfung“, sagte Peskow – umso mehr, wo der Präsident hinreichend klar auf dieses Sujet reagiert habe. „Hier kann es kaum irgendein Feld für Diskussionen und für Geschwätz geben. Hier ist alles absolut klar“, ergänzte er.

    Zuvor hatte sich ein Vertreter der allrussischen Organisation für Afghanistan-Kriegsversehrte bei Präsident Wladimir Putin wegen unzähliger Beanstandungen und der Organisation von Überprüfungen seitens Franz Klinzewitsch‘ beschwert. Dieser soll in einem Brief angeblich den Staatsduma-Vorsitzenden Wjatscheslaw Wolodin als den Rechtsnachfolger des Präsidenten der Russischen Föderation genannt haben. Wie Putin daraufhin sagte, könne allein das russische Volk und kein anderer bei demokratischen Wahlen den Nachfolger von Russlands Präsidenten bestimmen.

    Zum Thema:

    Wen die Russen als nächsten Präsidenten sehen wollen - Umfrage
    „Konkurrenz für Putin“: Kreml kommentiert Präsidentensuche von Michail Chodorkowski
    Umfrage: Junge Russen mögen Putin und Sozialismus
    Putin: Westliche Geheimdienste wollen Russland destabilisieren - „RBC“
    Tags:
    Gerüchte, Kandidatur, Präsident, Staatsduma, Wjatscheslaw Wolodin, Franz Klinzewitsch, Wladimir Putin, Russland