16:50 23 Juli 2017
SNA Radio
    Langstrecken-Flugabwehr-Raketensysteme des Typs S-400

    Kurz vor Kauf russischer Abfangraketen: Türkei bittet Nato um Verständnis

    © Sputnik/ Sergei Malgavko
    Politik
    Zum Kurzlink
    561170889146

    Ankara befindet sich im Endstadium der Verhandlungen mit Moskau über den Kauf von Fla-Raketensystemen (3-RS) S-400, wie der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik zu Journalisten sagte.

    Die Verhandlungen mit Russland über S-400-Systeme näherten sich ihrem Abschluss und die Nato sollte bitte Verständnis dafür haben, so der Minister.

    „Klar braucht die Türkei Flugabwehrwaffen. Aber die Nato-Länder haben uns kein wirtschaftlich effizientes Angebot gemacht und wollen nicht ihre Technologien mit uns teilen. Wir sind uns dessen bewusst, dass wir S-400-Waffen nicht in das den Raketenschild der Nato integrieren können, und die Allianz hat nichts derartiges gefordert“, so Isik.

    Zuvor hatten Vertreter der russischen und der türkischen Behörden wiederholt von den Verhandlungen zwischen Moskau und Ankara über die  Lieferung von S-400-Waffen berichtet. Dem Chef des russischen Unternehmens Rostec, Sergej Tschemesow, zufolge ist die Türkei bereit, S-400-Systeme zu kaufen, falls Russland einen Kredit dafür gewähren sollte. Kreditverhandlungen mit dem russischen Finanzministerium seien im Gange, so Tschemesow.

    Zum Thema:

    S-400-Deal: Türkei integriert russische Abwehrraketen nicht in Nato-Schild
    Putin und Erdogan werden zu S-400-Abwehr konkreter – Kreml
    Erdogan will mit Putin persönlich über Kauf von S-400-Raketen sprechen
    S-400-Raketen für Türkei: Moskau bestätigt Verhandlungen mit Ankara
    Tags:
    Fla-Raketensysteme, NATO, Fikri Isik, Sergej Tschemesow, Türkei, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren