Radio
    Süße Falle (Symbolbild)

    Dänische Aufklärung warnt Soldaten im Baltikum vor „süßen Fallen“

    © AFP 2017/ VALERY HACHE
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 89197175

    Der Sicherheits- und Aufklärungsdienst Dänemarks hat dessen Soldaten, die im Rahmen einer NATO-Operation ins Baltikum geschickt werden, vor Barbesuchen in Tallinn und Tartu gewarnt. Wie die „Copenhagen Post“ am Freitag schreibt, ist das Risiko sogenannter „süßer Fallen“ zu hoch.

    Nato-Übung auf dem Militärstützpunkt in Adazi in Lettland (Archivbild)
    © REUTERS/ Ints Kalnins
    Es handelt sich um mögliche Provokationen russischer und prorussischer Agentinnen, die Soldaten abzuwerben versuchen könnten. „Die größte Gefahr lauert in Bars der Hauptstadt Tallinn und in Tartu, wo dänische Soldaten ihre Freizeit verbringen.“ Das Verteidigungsministerium arbeite an einer adäquaten Antwort auf diese Herausforderung, hieß es.

    Bei ihrem Gipfel 2016 in Warschau hatte die Allianz beschlossen, in Lettland, Litauen, Estland und Polen auf deren Bitte hin multinationale Bataillone zu stationieren. Bislang wurden 1.200 britische und französische Militärs nach Estland verlegt. Die Franzosen sollen in acht Monaten durch Dänen ersetzt werden.

     

    Zum Thema:

    Nato übt Angriffe auf Russland
    In Rumänien kommen „Nato-Abwehrmänner“ zum Einsatz
    Die „Russophobien“ des litauischen Verteidigungsministers bei The Guardian
    Mehrere hundert britischer und US-Soldaten aus Deutschland nach Polen verlegt
    Estlands Soldaten müssen Nato-Truppen weichen
    Tags:
    Soldaten, Warnung, Abwerben, Estland, Dänemark