Widgets Magazine
23:51 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Frauke Petry auf dem Parteitag im Maritim Hotel, 22. April

    AfD-Parteitag will Petrys "Zukunftsantrag" nicht lesen

    © AFP 2019 / Ina Fassbender
    Politik
    Zum Kurzlink
    13216
    Abonnieren

    Die Delegierten des AfD-Bundesparteitag in Köln haben es nach Focus-Informationen abgelehnt, den sogenannten Zukunftsantrag von Bundessprecherin Frauke Petry zu erörtern.

    Mit dem Antrag wollte Petry einen "realpolitischen Kurs" und das Ziel des Mitregierens festlegen. Die Mehrheit der 600 Delegierten beschloss jedoch, den Antrag nicht auf die Tagesordnung zu setzen.

    Petry hatte bei ihren Parteigenossen mit dem Antrag in den vergangenen Tagen für einige Unruhe gesorgt. Darin forderte sie Medienberichten zufolge eine Abgrenzung von einer „fundamentaloppositionellen“ Strategie. Der stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende, Alexander Gauland, nannte den Antrag eine „Luftnummer“ und warf Petry daraufhin vor, die Spaltung der Partei zu betreiben. "Ich habe nie eine Fundamentalopposition gefordert, wie mir das Frauke Petry unterstellt", sagte Gauland gegenüber der "Stuttgarter Zeitung".

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Petry: "Bis 2021 wollen wir mitregieren" – AfD-Spitze gibt klaren Kurs aus
    War Petry zu machtgierig? Medien spekulieren über jüngste Überraschung an AfD-Spitze
    AfD-Chefin Petry verzichtet auf Spitzenkandidatur
    Tags:
    Partei Alternative für Deutschland (AfD), Frauke Petry, Köln, Deutschland