02:13 26 September 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    78414
    Abonnieren

    Die Russische Föderation sei "unabdingbar" als Garant für die Sicherheit Europas. Zugleich müsse die Bundeswehr ausgebaut werden und eine gemeinsame Kooperation mit der Nato geben. Aktuelle Fragen der Sicherheitspolitik beantwortete der Berliner AfD-Fraktionschef Georg Pazderski am Rande des Kölner Parteitags im Sputnik-Interview.

    Vor wenigen Tagen kritisierte Pazderski in einem öffentlichen Beitrag die Verteidigungs- und Bundeswehrpolitik der aktuellen Bundesregierung auf der Homepage der Alternative für Deutschland (AfD). "Ich kritisiere, dass die Bundeswehr die im Grundgesetz vorgegebenen Aufgaben nicht mehr gewährleisten kann", erklärte er auf Sputnik-Nachfrage auf dem Kölner AfD-Parteitag. " Die Armee ist nicht mehr so gut aufgestellt. Aufgrund von mangelhafter Organisation und wegen weiterer personeller und materieller Probleme."

    Lawrow: Spannungen zwischen Russland und Westen unnatürlich

    Nur ein Ausbau der Bundeswehr innerhalb der transatlantischen Verteidigungsallianz Nato könne das Problem lösen. "Wir müssen die Verteidigungsfähigkeit Deutschlands wieder herstellen im Rahmen der Nato", so der ehemalige Bundeswehr-Offizier. Dazu habe die AfD in ihrem neuen Wahlprogramm eine nationale Sicherheitsstrategie formuliert. "Diese Strategie wollen und müssen wir in Zusammenarbeit mit Partnern, mit anderen Ländern ausarbeiten." Auch die anderen europäischen Nato-Partner müssten in ihren Verteidigungsetats gestärkt werden. "Wir müssen als Europäer selbst die Sicherheit für unseren eigenen Kontinent gewährleisten", forderte der Berliner AfD-Politiker. Ansonsten würden diese Partner nicht als gleichberechtigte Partner anerkannt werden, befürchtete Pazderski. Auch der neue US-Präsident Donald Trump habe mittlerweile erkannt, wie wichtig die Nato sei. Auch unter Trump werde das globale Militärbündnis weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

    Wer weiß schon, wie in Mali das Wetter ist? – Hälfte der Bundeswehr-Wagen ausgefallen

    Russland sei ein weiterer wichtiger Faktor für die Sicherheit Europas. "Russland ist für die europäische Sicherheit unabdingbar", analysierte der Militärexperte. "Wir müssen wieder ein vernünftiges Verhältnis zu Russland herstellen. Wir hatten noch nie so ein schlechtes Verhältnis zu Russland wie zur Zeit", machte Pazderski deutlich und verwies auf Nato-interne Instrumente wie die Nato-Russland-Akte oder den Nato-Russland-Rat, der auf allen militärischen und sicherheitspolitischen Entscheidungsebenen Gespräche ermögliche. "Sicherheit in Europa können wir nur mit Russland bekommen. Niemals ohne Russland. Niemals gegen Russland."

    Alexander Boos

    Mehr Infos vom Parteitag folgen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Von der Leyen spricht von Bundeswehr-Einsatz in Syrien
    So viele Cyberangriffe wehrt die Bundeswehr an einem Tag ab
    Wie die Bundeswehr Berlin vor Cyber-Attacken schützen soll
    Bundeswehr baut Hitlers Tiger-Panzer nach
    Tags:
    Kooperation, Sicherheit, NATO, Bundeswehr, Partei Alternative für Deutschland (AfD), Georg Pazderski, Russland, Deutschland