23:50 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Marine Le Pen (l.), Francois Fillon, Emmanuel Macron (r.)

    Linke wollen Wahlen eher boykottieren, als für Macron stimmen

    © AFP 2018 / VALERY HACHE
    Politik
    Zum Kurzlink
    Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich 2017 (131)
    7581

    Der französische Präsidentschaftskandidat der Partei „La France insoumise“, Jean-Luc Mélenchon, hat wider die Tradition seine Anhänger diesmal nicht dazu aufgerufen, im zweiten Wahlgang gegen die konservative Politikerin Marine Le Pen zu stimmen. Für wen werden sie also ihre Stimmen abgeben?

    Bei früheren Wahlen rief der Kandidat der Partei „La France insoumise“ seine Wähler stets dazu auf, gegen Rechte, wie im Jahr 2012, oder Rechtsradikale, wie 2002, zu stimmen. Aber diesmal überlässt er seinen Anhängern die Entscheidung.

    Und was halten die „La France insoumise“-Wähler selbst davon? Wie die Agentur Sputnik herausfand, wollen die meisten gar nicht mehr wählen gehen, damit der Kandidat der Sozialistischen Partei, Emmanuel Macron, auf keinen Fall gewinnt.

    „Ich werde nicht wählen gehen. Es ist ausgeschlossen, dass ich meine Stimme für Macron abgebe. Und ich hoffe sehr, dass die Menschen nicht für Macron stimmen werden. Es reicht, wir haben das 2002 gemacht, als wir Chirac wählten. Das darf nicht mehr sein“, sagte eine Aktivistin von Mélenchons Partei, Johanna Cillaire, zu Sputnik.

    Einige haben gar ein Hashtag #SansMoiLe7Mai (zu Deutsch: „7. Mai ohne mich“) auf Twitter verbreitet und somit ihre Gleichgesinnten aufgerufen, die Wahlen zu boykottieren oder leere Wahlzettel in die Urnen zu werfen.

    „Ich würde mir fast wünschen, dass im zweiten Wahlgang Fillon und Le Pen gegeneinander antreten würden. Sollte Macron an die Macht gelangen, wird in fünf Jahren ganz sicher Le Pen gewinnen“, betonte Johanna Cillaire.

    Die anderen sind dagegen gar bereit, ihre Stimmen für Le Pen abzugeben. „Ein Teil von mir, ein kleiner Teufel, stößt mich dazu an, Le Pen wählen zu gehen. Nach dem Motto: ‚Bekommt den Rest, ihr Lausekerle!‘ Der andere Teil will dagegen zu Hause bleiben“, gab der Sänger Soan zu.

    Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan
    © REUTERS / Vasily Fedosenko
    Überraschenderweise war er nicht der einzige, der diesen Wunsch äußerte. „Es ist besser, für Le Pen zu stimmen, als für Macron. Sie tritt zumindest für die Rente ab 60 Jahre auf“, sagte ein weiterer Anhänger der Partei „La France insoumise“.

    Laut den Ergebnissen der Umfrage, die das Forschungsinstitut „Harris Interactive“ im Auftrag des TV-Senders M6 durchführte, wollen insgesamt 12 Prozent von Mélenchons Anhängern für Le Pen stimmen. Unter den Anhängern von Francois Fillon sind es 23 Prozent. Die meisten von Sputnik befragten Aktivisten, 36 Prozent, wollen dagegen gar nicht wählen gehen oder leere Wahlzettel in die Urne werfen, und dies, obwohl die meisten „La France insoumise“-Wähler (52 Prozent) trotz allem Macron unterstützen müssen. Die Aktivisten der Partei sollen noch in dieser Woche ihre Stimmen abgeben.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich 2017 (131)

    Zum Thema:

    Nun ist’s offiziell: Macron gewinnt erste Wahlrunde – Großstädte wollen keine Le Pen
    Macron weiter vorn – 90 Prozent der Stimmen ausgezählt
    Le Pen nennt Macrons größte Schwäche
    Le Pen spricht vom "historischen Ergebnis"
    Tags:
    Stimme, Anhänger, Stimmzettel, Boykott, Wahlen, Umfrage, Jean-Luc Mélenchon, Marine Le Pen, Emmanuel Macron, Frankreich