16:55 17 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    4853
    Abonnieren

    Die Ukraine hat laut Kremlsprecher Dmitri Peskow mit der Einstellung der Stromlieferungen in die selbsterklärte Volksrepublik Lugansk einen weiteren Schritt zur Loslösung dieses Territoriums getätigt.

    „Die Stromabschaltung der Region Lugansk ist ein weiterer Schritt zur Trennung der Territorien von der Ukraine“, so Peskow.

    „Das ist ein Schritt, der dem Geist der Minsker Abkommen widerspricht, der uns der Umsetzung dieser Abkommen nicht näherbringt, sondern umgekehrt uns vom Endziel entfernt.“

    Die Ukraine hatte in der Nacht zum Dienstag die Stromlieferungen in die selbsterklärte Volksrepublik Lugansk im Südosten des Landes komplett eingestellt. Wie berichtet wurde, beschloss Moskau daraufhin, die Republik im Rahmen der humanitären Hilfe mit Strom aus eigenen Quellen zu versorgen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nach Abschaltung vom Netz: Russischer Strom fließt nach Lugansk
    „Wolkenkratzer aus Schädeln“: Russischer Botschafter in Ankara klagt über Drohungen
    „Nahost-Konflikt auf einen Schlag lösen“: Lawrow bewertet Trumps „Jahrhundertdeal“
    Neuer kleiner Airliner geht in Serie: Wozu braucht Russland den?
    Tags:
    Strom, Minsker Abkommen, Dmitri Peskow, Volksrepublik Lugansk, Russland, Ukraine