05:43 15 November 2019
SNA Radio
    Angeblicher Giftgasangriff in der syrischen Provinz Idlib

    Kreml kommentiert Paris‘ Erklärung für Giftgasangriff in Syrien

    © REUTERS / Social Media Website via Reuters TV
    Politik
    Zum Kurzlink
    192067
    Abonnieren

    Die jüngste Äußerung des französischen Außenministers, Jean-Marc Ayrault, wonach der Kampstoff Sarin in Syrien auf Beschluss von Damaskus eingesetzt worden sein soll, wird laut dem Kreml-Sprecher Dmitri Peskow Moskaus Position zu dieser Frage kaum beeinflussen.

    „Der Kreml und Präsident Wladimir Putin vertreten nach wie vor die Auffassung, dass unvoreingenommene internationale Ermittlungen das einzig mögliche Mittel sind, um die Wahrheit in Bezug auf die Geschehnisse in Idlib festzustellen“, so Peskow.

    Zuvor hatte Ayrault gesagt, dass die von Frankreich initiierten Ermittlungen die Anwendung von Kampfstoff Sarin in Chan Scheichun bestätigt haben sollen, und den Giftgasangriff Damaskus zugeschrieben.  

    In der vorigen Woche hatte die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) die Initiative Moskaus und Teherans abgelehnt, zu dem Vorfall in Chan Scheichun zu ermitteln. Im Gegenzug sagte Moskau, es sei berechtigt, jegliche Maßnahmen zu ergreifen, um die Wahrheit festzustellen.

    „Wir sind nach wie vor darüber erstaunt, dass die OPCW derweil diese Ermittlungen abgelehnt hat“, so Peskow.

    Der Einsatz von Kampfstoffen an und für sich rufe keinen Zweifel hervor, erfordere aber sorgfältige Ermittlungen.

    Die syrische Opposition berichtete am 4. April von 80 Opfern des Chemiewaffenangriffs in der Provinz Idlib und warf den syrischen Regierungstruppen die Attacke vor. Damaskus machte Extremisten und ihre Helfershelfer für die Attacke verantwortlich.

    Die USA hatten als Reaktion auf den vermutlichen Giftgasangriff in der Nacht auf den 7. April von Schiffen der US Navy im Mittelmeer aus 59 Tomahawk-Raketen auf den syrischen Militärflugplatz Schairat abgefeuert, ohne irgendwelche Beweise vorzulegen oder auch nur eine Untersuchung durchzuführen, ob Damaskus schuldig ist. Moskau bezeichnete den Angriff als einen Verstoß gegen das Völkerrecht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russisches Militär reagiert auf OPCW-Erklärung zu Sarin-Einsatz in Idlib
    OPCW-Sitzung zu Idlib: Russland zeigt Beweise für Giftgas-Inszenierung
    Moskau: Es gibt Zweifel an Objektivität der OPCW-Ermittlung zu Syrien
    Moskau: Syrische Opposition soll Giftgas nutzen – OPCW schweigt
    Tags:
    Ermittlungen, Giftgasangriff, Tomahawk-Marschflugkörper, die Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW), Wladimir Putin, Dmitri Peskow, Jean-Marc Ayrault, Russland, Syrien, Frankreich