15:52 27 Juni 2017
Radio
    Donald Trump mit seinem mexikanischen Amtskollegen, Enrique Pena Nieto, in Mexiko

    Trump lässt NAFTA leben

    © AFP 2017/
    Politik
    Zum Kurzlink
    4576019

    US-Präsident Donald Trump hat während seiner Verhandlungen mit Kanadas Premier Justin Trudeau und dem mexikanischen Staatschef Enrique Peña Nieto vereinbart, das Nordamerikanische Freihandelsabkommen (North American Free Trade Agreement, NAFTA) bis auf weiteres in Kraft zu lassen. Dies berichtete der Pressedienst des Weißen Hauses am Donnerstag.

    Demnach ist Präsident Trump damit einverstanden, die NAFTA-Gültigkeit vorerst aufrechtzuerhalten. Er habe mit seinen Gesprächspartnern vereinbart, „unverzüglich NAFTA-Verhandlungen zugunsten aller drei Länder wiederaufzunehmen“. Laut dem Weißen Haus soll der Staatschef ein „angenehmes und effizientes Gespräch“ geführt haben.

    „Mein Privileg besteht in der Möglichkeit, die Revision von NAFTA verhandlungsmäßig zu vervollkommnen. Ich empfinde es als eine große Ehre, mit Präsident Peña Nieto und Premier Justin Trudeau zusammenzuwirken, und bin der Ansicht, dass das Ergebnis unserer Kooperation die drei Länder noch stärker und besser macht“, so Trump.

    Zuvor hatte die Zeitung „New York Times“ berichtet, dass der US-Präsident höchstwahrscheinlich einen Erlass über den NAFTA-Austritt unterzeichnen und somit eines seiner wichtigsten Wahlversprechen erfüllen werde. Trump hatte früher in seiner Ansprache an den Kongress erklärt, dass die USA wegen NAFTA über ein Viertel ihrer Arbeitsplätze in der Produktion verloren haben sollen.

    NAFTA war im Jahr 1992 unterschrieben worden und 1994 in Kraft getreten.

    Zum Thema:

    Milch und Holz zerstreiten Kanada und USA
    Bye-bye, USA: Mexikaner packen jetzt Koffer für Kanada
    Kanada nimmt von USA abgewiesene Einreisende auf – Ottawa
    Grenze Mexiko-USA: Zahlen illegaler Migranten drastisch verändert
    Tags:
    Austritt, Ergebnisse, Präsident, Weißes Haus, Verhandlungen, New York Times, Nordamerikanisches Freihandelsabkommen Nafta, Enrique Peña Nieto, Justin Trudeau, Donald Trump, Kanada, Mexiko, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren