Radio
    Britischer Außenminister Boris Johnson (Archivbild)

    London will mit Washington Syrien bombardieren auch ohne Parlament

    © AFP 2017/ Leon Neal
    Politik
    Zum Kurzlink
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (206)
    0 49328210

    Großbritannien wird es laut seinem Außenminister Boris Johnson schwerfallen, den USA abzusagen, sollten diese London um Unterstützung bei Luftschlägen gegen Damaskus bitten. Nicht einmal eine Abstimmung im Parlament sei hierfür notwendig.

    Wenn Washington die Entscheidung treffen sollte, so Johnson in einem Interview mit dem Sender BBC Radio 4, als Reaktion auf den Chemiewaffenangriff in Syrien auf militärische Handlungen zurückzugreifen, und London dabei um Unterstützung bitten sollte, dann werde London eine Absage schwer fallen.

    „Wenn sie zu uns kommen und um Unterstützung bitten – sei es mit Marschflugkörpern ausgestatteten U-Booten im Mittelmeer – wäre es aus meiner Sicht – und ich weiß, der gleichen Meinung ist auch die Premierministerin – schwer für uns, ‚nein‘ zu sagen“, so Johnson.

    Dabei ist der Minister der Ansicht, so BBC, dass das Parlament nicht unbedingt über jedes vorgeschlagene gemeinsame Handeln abstimmen müsse. „Das werden wir sehen“, sagte er auf die Frage, ob das Oberhaus über einen möglichen Militärangriff Großbritanniens auch beraten sollte.

    Themen:
    Eine Lösung für Syrien? (2017) (206)

    Zum Thema:

    Assad zu US-Angriff: „Unsere Schlagkraft unbeeinträchtigt“
    UNO will den US-Angriff in Syrien nicht bewerten
    Damaskus: Frankreich in Giftgas-Attacke involviert
    Assad bittet UN, Giftgas-Berichte in Chan Scheichun selber vor Ort zu ermitteln
    Tags:
    Unterstützung, Entscheidung, Bombardements, Angriff, Chemiewaffen, britisches Parlament, Boris Johnson, USA, Großbritannien