13:02 28 Juli 2017
SNA Radio
    Protestdemonstration gegen Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten

    Halb Amerika lehnt Trumps Russland-Politik ab – TV-Umfrage

    © REUTERS/ Jonathan Ernst
    Politik
    Zum Kurzlink
    122491467

    Die Mehrheit der Amerikaner ist gegen die Russland-Politik des US-Präsidenten Donald Trump. Dies ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Umfrage des US-TV-Senders Fox News vom 23. bis 25. April, an der 1009 Amerikaner teilnahmen.

    Mit 52 Prozent der Befragten sprach sich demnach über die Hälfte gegen Trumps politische Linie in Fragen zu Russland aus. 18 Prozent hielten Russland gar für die gefährlichste und eine unmittelbare Gefahr für die USA.

    Trumps Russland-Politik befürworteten derweil nur 40 Prozent. Trumps Politik gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS, auch Daesh) dagegen haben immerhin 54 Prozent befürwortet. Seine China-Politik fanden 49 Prozent gut, die Syrien-Linie  48 Prozent und die Position zu Nordkorea 45 Prozent.

    Als „größte und unmittelbare Gefahr“ für die USA nannten 38 Prozent der Befragten Nordkorea, 25 Prozent den IS, 18 Prozent Russland, fünf Prozent China und vier Prozent den Iran.

    Die Mehrheit der Befragten – 53 Prozent – unterstützten einen Militäreinsatz zur Einstellung des nordkoreanischen Atomwaffenprogramms, 39 Prozent äußerten sich dagegen. Die Meinungen bezüglich der US-Politik gegen Nordkorea waren fast gleichmäßig verteilt: 45 Prozent waren dafür, 47 dagegen.

    Eine knappe Hälfte der Befragten war gegen die US-Einmischung in Syrien. Gegensätzlicher Meinung waren 41 Prozent. Und 11 Prozent hätten keine bestimmte Meinung diesbezüglich. Zugleich haben 61 Prozent  den Einsatz der gefährlichsten aller Nichtatombomben GBU-43 der USA zum Schlag gegen den IS in Afghanistan gebilligt.

    42 Prozent der an der Umfrage beteiligten Personen lehnten außerdem den gemeinsamen umfassenden Aktionsplan der Sechser-Gruppe (Großbritannien, Deutschland, China, Russland, die USA, Frankreich) und dem Iran von 2015 ab. 35 Prozent unterstützten dieses Abkommen, 23 Prozent konnten dazu keine konkrete Meinung äußern.

    Die US-Streitkräfte hatten Mitte April  in Afghanistan ihre stärkste nicht atomare Bombe vom Typ GBU-43 eingesetzt – angeblich um unterirdische Tunnelsysteme von Terrororganisationen zu zerstören.

    Der Iran und die Sechser-Gruppe (die fünf UN-Vetomächte und Deutschland) hatten am 14. Juli 2015 in Wien eine Lösung im jahrelangen Atomstreit erzielt. Das Papier konzipierte einen gemeinsamen umfassenden Handlungsplan, dessen Erfüllung zur Aufhebung der Wirtschaftssanktionen führen soll, die der UN-Sicherheitsrat, die USA und die EU zuvor gegen den Iran verhängt hatten.

    Der Iran verpflichtete sich demnach, im Reaktor von Arak kein waffenfähiges Plutonium mehr zu produzieren. Der Aktionsplan trat am 16. Januar 2016 in Kraft. Ende Februar erklärten Vertreter der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO), Teheran komme seinen Verpflichtungen nach.

    Zum Thema:

    Kann Trump das Nordkorea-Problem lösen? – US-Umfrage
    Trump warnt vor neuem „großen Konflikt“
    Trump lässt NAFTA leben
    „Gebt Trump eine Chance“ – mahnt Sacharowa
    Tags:
    Atomarsenal, Meinung, ablehnen, Militäreinsatz, Bombe, Umfrage, Fox News, IS, Terrormiliz Daesh, Sechsergruppe, UN-Sicherheitsrat, Donald Trump, Wien, Iran, Großbritannien, Syrien, Afghanistan, Nordkorea, Deutschland, USA, Frankreich, Russland, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren