14:35 17 Juni 2019
SNA Radio
    Milzbrandsporen

    Russland besorgt über militärische Biolabors der USA an seinen Grenzen

    © REUTERS / Center for Disease Control
    Politik
    Zum Kurzlink
    3423232

    Die USA bauen an den russischen Grenzen ein Netzwerk von militärischen Biolabors aus. Diese Aktivitäten lösen tiefe Besorgnis in Moskau aus, teilte das russische Außenministerium am Samstag mit.

    Besonders besorgniserregend sei ein Forschungszentrum des US-Heeres in der Siedlung Alexejewka im Kaukasus-Staat Georgien, hieß es. Ähnliche Biolabors habe das Pentagon auch in anderen Nachbarländern Russlands eingerichtet.

    Moskau wies außerdem darauf hin, dass Washington trotz den übernommenen Verpflichtungen die Möglichkeit eines „Gegeneinsatzes“ von toxischen oder anderen C-Waffen immer noch nicht ausschließe.

    „Das alles schafft ein sehr beunruhigendes Bild rund um die Einhaltung der Verpflichtungen laut der Konvention über das Verbot der Entwicklung, Herstellung und Lagerung bakteriologischer Waffen und Toxinwaffen“, hieß es.

    Es gäbe auch keine Klarheit im Zusammenhang mit der Versendung von tödlichen Milzbrand-Erregern, die ein Biolabor im Bundesstaat Utah zwischen 2005 und 2015 an 194 Empfänger in zehn Ländern der Welt geschickt haben soll. Russland rechne mit einer deutlichen Erklärung seitens der USA zu diesen Fakten.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Assad: Terroristen erhalten C-Waffen direkt aus Türkei
    Pentagon beschuldigt Damaskus der Deponierung von C-Waffen
    Wieder C-Waffen im Einsatz: Daesh attackierte befreite Teile Mossuls mit Giftgas
    Putin: Neue Provokationen mit C-Waffen in Syrien in Vorbereitung
    Damaskus hat seit 2014 keine C-Waffen mehr - Experte
    Tags:
    Toxinwaffe, Milzbrand, Biolabor, Georgien, Russland, USA