Widgets Magazine
08:13 19 September 2019
SNA Radio
    Russlands Außenministerium

    Russische Beitragszahlung zur Krebsbehandlung – von US-Banken blockiert

    © Sputnik / Viktor Tolochko
    Politik
    Zum Kurzlink
    54131
    Abonnieren

    Das russische Außenministerium hat die Entscheidung der US-Banken, den freiwilligen russischen Beitrag zur Verwirklichung eines Programms der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) zur Krebsbehandlung zu blockieren, kommentiert, geht aus einer auf der Webseite des Ministeriums veröffentlichten Pressemittelung hervor.

    Demnach soll die russische Tranche im März eingefroren worden sein. Das Geld wurde im April nach Russland zurücküberwiesen, deshalb hat die Zahlung die IAEA bislang nicht erreicht.

    Dabei äußert das russische Außenamt Zweifel daran, dass die US-Banken diese Entscheidung selbstständig getroffen haben, „dabei geht es um eine freie Interpretation oder um Beschränkungen seitens der US-Regierung im Kontext der nationalen Sanktionen“, heißt es in der Mittelung.

    Die Sanktionen „schlagen wahllos zu“, betont das Außenamt weiter, weshalb auch humanitäre Aktivitäten betroffen sind.

    Moskau habe die USA mehrmals auf das Problem hingewiesen, heißt es in der Mitteilung weiter, dennoch habe die US-Regierung die Banken bislang nicht „bezüglich der Fehlerhaftigkeit der unternommenen Schritte“ aufgeklärt. Daraus lasse sich ableiten, dass die russische Finanzierung des humanitären Projektes im Rahmen der IAEA absichtlich behindert wird.

    Laut dem Außenministerium kann man die vorhandene Situation als „Missbrauch des internationalen Finanzsystems aufgrund der Kontrolle über Dollar-Transaktionen“ betrachten, weshalb auch die direkte Finanzierung des UN-Systems leide.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen hatten sich wegen des Krim-Anschlusses an Russland im März 2014 sowie aufgrund des Konfliktes im Osten der Ukraine verschlechtert. Ende Juli 2014 verhängten die USA, die EU und andere Länder Sanktionen gegen einzelne russische Amtspersonen und Unternehmen, die später erweitert wurden und nun ganze Sektoren der russischen Wirtschaft betreffen. Moskau reagierte darauf mit Einschränkungen für Lebensmittelimporte aus den betreffenden Ländern.

    Die USA schließen wegen der Unterstützung der syrischen Regierung im Kampf gegen den Terrorismus neue Sanktionen gegen Russland nicht aus.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Obamas Sanktionen schaden den USA mehr als Russland – „The National Interest“
    Nach neuen Sanktionen: Moskau spricht von „würdeloser Rachsucht“ der USA
    Noch mehr Russland-Sanktionen? Trump lässt USA vor eigener Tür kehren
    USA schließen neue Sanktionen gegen Russland wegen Syrien nicht aus
    Tags:
    Regierung, Einfluss, Geld, Sanktionen, Zahlungen, Einfrierung, Außenministerium Russlands, USA, Russland