13:36 26 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    3933
    Abonnieren

    Teheran will mehr Militärberater zur Unterstützung der syrischen Regierung im Anti-Terror-Kampf nach Syrien schicken, wie der Sender „Press TV“ unter Berufung auf eine Erklärung des Kommandeurs der iranischen Revolutionsgarde, General Mohammad Pakpour, berichtet.

    „Wir werden Berater in allen Bereichen entsenden und alle uns zur Verfügung stehende Hilfe anbieten, damit die Widerstandsfront nicht zerbricht“, sagte General Pakpour.

    Obwohl bereits viele Militärberater in Syrien seien, wolle der Iran weitere nach Syrien entsenden, „solange es Bedarf an Beratungsunterstützung“ gebe.

    „Es gibt eine enge Koordinierung zwischen der syrischen Armee und den Beratern der iranischen Revolutionsgarde“, so Pakpour

    Die iranische Beratungshilfe ist demnach vor allem technischer und taktischer Natur.

    In Syrien tobt seit 2011 ein Krieg. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen die islamistischen Terrormilizen Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS), die al-Nusra-Front und andere, auch vom Westen unterstützte Rebellen gegenüber. Die russische Luftwaffe fliegt bereits seit September 2015 – auf offizielle Bitte der Regierung in Damaskus – Angriffe gegen Stellungen des IS und der mit ihm verbundenen Terrorgruppen in Syrien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Irans Verteidigungsminister warnt vor Aggression gegen Syrien
    Erster Verdachtsfall auf Coronavirus in Wien – Flugbegleiterin im Spital
    Tragödie bei Flugshow in Guatemala: Kleinjet stürzt über Zuschauern ab – Video
    Greta schüttelt den Kopf: Deutsche Klimaaktivistin Neubauer irritiert junge Schwedin – Video
    Tags:
    Militärberater, Unterstützung, Anti-Terror-Kampf, Iran, Syrien