03:02 15 November 2019
SNA Radio
    Brexit

    London will keine „Brexit“-Gebühr zahlen

    © REUTERS / Neil Hall
    Politik
    Zum Kurzlink
    14584
    Abonnieren

    Großbritannien will laut seinem Brexit-Minister David Davis nichts für den Austritt aus der Europäischen Union bezahlen, wie Reuters am Mittwoch meldet.

    Gleichzeitig hat die EU demnach auf Druck von Frankreich und Deutschland den von den Briten für die Abtrennung von der EU verlangten Betrag auf 100 Milliarden Euro erhöht.

    Zuvor hatte der Chef der Eurokommission Jean-Claude Juncker erklärt, dass Großbritannien die EU nur nach der Entrichtung von 63 Milliarden Euro verlassen dürfe, später erhöhte Brüssel diese Entschädigungssumme auf 100 Milliarden Euro.

    Die Anwälte des britischen Ministerkabinetts dagegen erwiderten, dass London der EU gemäß früher abgeschlossenen Abkommen nichts zahlen müsse.

    Am 29. März hatte die britische Premierministerin Theresa May die EU offiziell über den Austritt informiert. Jetzt haben London und Brüssel zwei Jahre Zeit, um die Bedingungen des EU-Austritts von Großbritannien zu klären. Später hatte May Neuwahlen für den 8. Juni angekündigt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Die Suche nach Auswegen aus dem Brexit
    Merkel warnt vor Brexit-Illusionen: Briten dürfen sich nicht "verführen" lassen
    Wollten Hacker den Brexit verhindern? - Medien
    Brexit macht Grenze zwischen Nordirland und Republik Irland noch problematischer
    Tags:
    Austritt, Entschädigung, Auszahlungen, Brexit, Eurokommission, Financial Times, Reuters, Theresa May, David Davis, Deutschland, Frankreich, Europäische Union, Großbritannien