06:33 22 November 2017
SNA Radio
    Angela Merkel und Wladimir Putin bei ihrem Sotschi-Treffen

    Treffen in Sotschi – Experte: „Vertrauensverlust zwischen Merkel und Putin"

    © Sputnik/ Aleksej Nikolskij
    Politik
    Zum Kurzlink
    1142511393

    Auf einen „tiefen Vertrauensverlust zwischen Frau Merkel und Herrn Putin“ hat der Politikwissenschaftler Stefan Meister hingewiesen. So sei das exklusive Treffen zwischen den beiden in Sotschi - das erste seit zwei Jahren –praktisch das wichtigste Ergebnis an sich.

    „Wie das Treffen gezeigt hat, gibt es bei grundlegenden Fragen keine Einigkeit. Bei Fragen von Demokratie, Frieden und Sicherheit in Europa – da gibt es einfach völlig unterschiedliche Positionen“, sagte Dr. Meister, Leiter des Robert Bosch-Zentrums für Mittel- und Osteuropa, Russland und Zentralasien der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik.

    „Das wird auch mittelfristig so bleiben“, führte der Experte im Sputnik-Gespräch weiter aus. „Aber wir müssen trotzdem sehen, dass es ein kulturelles, gesellschaftliches, ökonomisches und energiepolitisches Fundament der deutsch-russischen Beziehung gibt. Das hilft natürlich.“

    Es gebe aber auch positive Momente, die Merkel und Putin bei der Begegnung in Sotschi auch hervorgehoben haben, so Meister: „Bei den ‚weichen Themen‘ wie Energiepolitik, Wirtschaft, gesellschaftlicher Austausch war man sich einig, dass ein beidseitiger Austausch für beide Länder wichtig bleibt. Deutschland bleibt einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Russlands. Russland bleibt weiterhin wichtig als Energielieferant für Deutschland. Die gesellschaftlichen Beziehungen, die ja immer noch auf hohem Niveau sind, die funktionieren weiterhin relativ gut.“

    „Aber bei den grundlegenden Konfliktfragen wie die Ukraine-Krise, dem Syrien-Konflikt, als auch bei den Fragen nach Desinformation und Manipulation öffentlicher Debatten – da ist man sich überhaupt noch nicht einig“, fügte er hinzu.

    „Ich glaube, wir sind in einer der tiefsten Krisen der deutsch-russischen Beziehungen seit dem Ende des Kalten Krieges. Wie das Treffen gezeigt hat, gibt es bei grundlegenden Fragen keine Einigkeit“, so Meister abschließend.

    Zum Thema:

    Russland-Experte Rahr: Merkel und Putin haben in Sotschi aneinander vorbei geredet
    Erstes Resultat nach Treffen mit Putin? – Merkel auf Umfrage-Erfolgskurs
    Merkel gab Putin ein Versprechen
    Merkel bleibt bei zwei „K“ im Umgang mit Putin
    Tags:
    Internationale Beziehungen, Experte, Treffen, Angela Merkel, Wladimir Putin, Sotschi, Syrien, Deutschland, Russland, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren