SNA Radio
    Weißes Haus

    Weißes Haus spricht über „russische Gefahr“

    © AP Photo / Jacquelyn Martin
    Politik
    Zum Kurzlink
    206171

    Der Sprecher des Weißen Hauses, Sean Spicer, hat am Mittwochabend bei einem Pressegespräch die jüngsten Aussagen des Chefs der US-Bundespolizei FBI, James Comey, über „die von Russland ausgehende Gefahr für die ganze Welt“ kommentiert.

    Comey sagte laut der Agentur Reuters am Mittwoch vor dem US-Senat, dass Russland zurzeit die größte Gefahr für alle Länder der Welt darstelle. Russland könnte erneut Hackerangriffe nutzen, um sich Wahlkämpfe in anderen Ländern zu beeinflussen, weil „sie nach den Präsidentschaftswahlen 2016 begriffen haben, dass es funktioniert“. Gleichzeitig aber schloss Comey einen direkten Einfluss Moskaus auf die Stimmenauszählung aus.

    „Das ist die Meinung des FBI“, sagte Spicer dazu am Abend trocken. 

    Trump hatte die Präsidentschaftswahlen mit 306 Wahlmännerstimmen gewonnen. Seine Konkurrentin Hillary Clinton musste indes 232 Stimmen bei den erforderlichen 270 verbuchen. Zugleich hatten für Clinton drei Millionen Amerikaner mehr als für Trump gestimmt. Immer wieder wurde Russland, teils sogar Präsident Wladimir Putin, eine angebliche Wahlmanipulation durch Hacker vorgeworfen. Der Kreml wies diese Vorwürfe wiederholt zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Russlands Wahleinmischung“: US-Kongress verheddert sich immer mehr – Kreml
    Unbewiesene Hackerattacken als Vorwand für neue US-Sanktionen gegen Russland
    Ominöse "Hackerangriffe Moskaus"? WikiLeaks lacht US-Bericht aus
    Trump: Hackerangriffe hatten keinen Einfluss auf Wahlergebnis
    Tags:
    Vorwürfe, Hacker, Gefahr, FBI, US-Senat, Wladimir Putin, Hillary Clinton, James Comey, Sean Spicer, USA, Russland