SNA Radio
    Nordkoreanische Raketenkomplexe bei der jüngsten Militärparade in Pjöngjang

    Nordkorea baut Anti-Seoul-Waffen – Medien

    © Sputnik / Ilja Pitaljow
    Politik
    Zum Kurzlink
    Konflikt zwischen den zwei Koreas (2017) (49)
    3667
    Abonnieren

    Nordkorea soll eine neue Waffenart entwickelt haben, die für Anschläge auf Seoul und die wichtigsten südkoreanischen Militärobjekte geeignet sein soll. Die russische Zeitung „Rossijskaja Gaseta“ berichtet unter Berufung auf südkoreanische Medien von einem neuen Raketenwerfer, der im Westen als KN-16 bezeichnet wird.

    Demnach wurde der neue Raketenwerfer zwischen Ende Januar und Anfang Februar von Spionagesatelliten gesichtet, als er in ein wissenschaftlich-technisches Zentrum nach Pjöngjang transportiert wurde.

    Der neue Raketenwerfer unterscheide sich vor allem seinem Äußeren nach deutlich von seinen Analoga: von dem 240-Millimeter-Raketenwerfer Nordkoreas (Treffweite bis 65 Kilometer), der zu den wichtigsten Schlagkräften der nordkoreanischen Artillerie gehört, sowie von dem 300-Millimeter-Raketenwerfer KN-09, der zuvor viele ausländische Experte mit einer Treffweite von bis zu 200 Kilometern überrascht hatte.

    „Der KN-16 ist während der Militärparade am 15. April in diesem Jahr nicht gezeigt worden. Wir vermuten, dass die Entwicklung dieses Raketenwerfers unter strikter Geheimhaltung verläuft“, werden Vertreter von Südkoreas und der US-Aufklärung in südkoreanischen Medien zitiert.

    Mehr zum Thema: Raketen und Kampfjets überfliegen Korea

    Das neue Modell sei für den Bedarfsfall, bei Anschlägen auf die Hauptstadt Südkoreas und die wichtigsten Militärobjekte des Landes, geeignet, schreibt die „Rossijskaja Gaseta“ unter Berufung auf ausländische Experten. Ihnen zufolge braucht sich Nordkorea keine Sorgen zu machen, dass die in Südkorea stationierten Raketenabwehr-Systeme Patriot und THAAD einen Angriff vereiteln können. Der neue Raketenwerfer überwinde die Abwehr dieser Systeme.

    Die Quellen nannten jedoch keine technischen Daten des KN-16, so das Blatt. Es führt die Meinung einer Reihe unabhängiger Experten an, dass der Raketenwerfer voraussichtlich ein Kaliber zwischen 240 und 300 Millimeter haben werde.

    „Es ist höchst wahrscheinlich, dass die neue Waffe eine längere Reichweite haben wird, als die 240-Millimeter-Systeme, bisher ist es schwer, etwas Bestimmtes zu sagen. Wir müssen sehen, wie die Schießtests verlaufen, erst dann kann man genauere Informationen bekommen“, zitiert die Zeitung Vertreter der Aufklärung.

    Nordkoreas neue Rakete: „Albtraum für die USA, Südkorea und Japan“

    Die Situation auf der Koreanischen Halbinsel ist seit Anfang 2016 angespannt, als Pjöngjang einen Atomtest vornahm und später eine Trägerrakete mit einem Satelliten startete. Im September 2016 führte Nordkorea einen weiteren Atomtest durch. Innerhalb des vergangenen Jahres erfolgten mindestens 20 Raketenteststarts in Nordkorea.

    Nachdem Nordkorea am 6. März ballistische Raketen gestartet hatte, begannen die USA mit der Verlegung von Teilen des Raketenabwehrsystems THAAD nach Südkorea. Seoul plant, das System bis Ende dieses Jahres vollständig zu stationieren.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Konflikt zwischen den zwei Koreas (2017) (49)

    Zum Thema:

    Roter Teppich für Kim und Chruschtschow als Vorbild – Medientipps für Trump
    Kurz nach UN-Sicherheitsrats-Sitzung: Nordkorea startet wieder ballistische Rakete
    Pjöngjang: US-Bomber-Übungen erhöhen Atomkriegsgefahr – Medien
    US-THAAD-Raketenschild macht China nervös
    Tags:
    Waffen, Militär, Raketenwerfer, US-Flugabwehrraketen Patriot, Luftabwehrsystem THAAD, Seoul, Pjöngjang, USA, Südkorea, Nordkorea