13:53 01 Dezember 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    121532
    Abonnieren

    Einen Tag nach dem Memorandum von Astana hat das russische Militär konkrete Gebiete genannt, die ab dem 6. Mai zu den Schutzzonen für die Zivilbevölkerung werden und für Jets der US-Koalition geschlossen werden sollen. Die russische Luftwaffe fliegt dort nach eigenen Angaben bereits seit Tagen keine Angriffe mehr.

    US-Kampfjets F-22
    © REUTERS / Master Sgt. Kevin J. Gruenwald
    Die größte Deeskalations-Zone entstehe im Norden des Landes und umfasse die Provinz Idlib, sowie teilweise die Prinzen Latakia, Aleppo und Hama einschließen, teilte Sergej Rudskoj, Ressortleiter Operatives im russischen Generalstab, am Freitag mit. Nach seinen Angaben werden diese Gebiete, auf denen eine Million Menschen leben, derzeit von rund 14.500 Militanten kontrolliert.

    Die zweite Deeskalations-Zone umfasst Rudskoj zufolge die Städte al-Rastan und Talbiseh und die umliegenden Gebiete in der Provinz Homs. In diesen Regionen, die unter Kontrolle von rund 3000 Oppositionskämpfern stünden, leben etwa 180.000 Zivilisten.

    Die dritte Zone werde in Ost-Ghuta gebildet. „Das von der (Terrormiliz – Red.) al-Nusra-Front kontrollierte Kabun, aus dem immer wieder Damaskus beschossen wird, wird von dieser Zone ausgenommen.  In diesem Raum wird die Operation gegen die Terroristen fortgesetzt“, sagte Rudskoj.

    Die vierte Zone liege im Süden des Landes in den Provinzen an der Grenze zu Jordanien.  „Diese Zone wird jetzt größtenteils von rund 15.000 Kämpfern der so genannten südlichen Front kontrolliert. Dort lebten bis zu 800.000 Zivilisten, sagte Rudskoj.

    In diesen vier Zonen befänden sich gegenwärtig bis zu 42.000 Militante, sagte der General. Die russische Luftwaffe habe bereits am Montag ihre Flüge in den genannten Gebieten eingestellt. Bei Bedarf könnten in Syrien weitere Deeskalationszonen errichtet werden, so Rudskoj.

    Sein Vize Sergej Gadschimagomedow teilte seinerseits mit, dass die Kommandeure von 27 Rebellengruppen, die in den Deeskalations-Zonen operieren, der Schaffung dieser Zonen zugestimmt haben.

    Der Iran, Russland und die Türkei hatten am Donnerstag bei Friedensgesprächen in Astana ein Memorandum unterzeichnet, wonach vier Gebiete in Syrien zu „Zonen der Deeskalation“ werden sollen. Das erklärte Ziel ist es, den seit 2011 andauernden Bürgerkrieg in Syrien zu stoppen. Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, unterstützte diesen Vorstoß.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putins Friedensstrategie für Syrien fasst Fuß – Kommentar
    Vier Zonen in Syrien: Opposition lüftet neuen russischen Vorstoß
    Tonnenweise Hilfe in 24 Stunden: Russland versorgt erneut Syrien
    Astana: Russland, Türkei und Iran unterzeichnen Memorandum über Schutzzonen in Syrien
    Syrien: Schutzzonen-Memorandum für USA „Stunde der Wahrheit“ – russischer Politiker
    Tags:
    Russland, Syrien