Widgets Magazine
10:29 19 Juli 2019
SNA Radio
    Russische Ölbohrinsel

    Westliche Sanktionen wirkungslos gegen russische Ölbranche – US-Medien

    © Sputnik / Aleksej Danitschew
    Politik
    Zum Kurzlink
    6912

    Die russische Ölbranche hat nicht unter den US- und EU-Sanktionen gelitten, die 2014 gegen Moskau verhängt wurden, berichtet das Wall Street Journal.

    Die Ölgewinnung in Russland im Jahr 2016 hat elf Millionen Barrel pro Tag betragen, was ein Rekord in den vergangenen zehn Jahres sei, geht aus dem Artikel hervor.

    Dabei habe das US-Ölunternehmen ExxonMobil unter den Sanktionen gelitten. Im April dieses Jahres hatte die Trump-Administration die Bitte der Firma abgelehnt, eine Reihe ihrer gemeinsamen Projekte mit dem russischen Unternehmen Rosneft aus dem Wirkungsbereich der Einschränkungsmaßnahmen zu nehmen. Dies habe dazu geführt, dass ExxonMobil keine Chance hätte, führende Positionen im Schwarzen Meer zu erlangen.

    Trotz der Sanktionen biete Brüssel jedoch seinen Energieunternehmen eine große Freiheit in den Beziehungen mit Russland, so das Wall Street Journal. Demnach dürfte das britische BP fast 20 Prozent seiner Rosneft-Aktien behalten, was den Reingewinn der Firma 2016 um 590 Millionen Dollar ansteigen lassen habe. Das italienische Unternehmen Eni bereite sich auf gemeinsame Bohrarbeiten mit Rosneft im Schwarzen Meer Ende 2017 vor. Unter anderem seien Forschungsarbeiten in der Barentssee geplant.

    Laut Wall Street Journal hat ein fehlendes gemeinsames Vorgehen bei den Sanktionen dessen Wirksamkeit in Frage gestellt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Assad kündigt Abschluss von Verträgen mit russischen Öl- und Gasunternehmen an
    Ukrainische Ölarbeiter stehen Schlange für russische Pässe – Medien
    US-Angriff auf Syrien treibt Ölpreis nach oben
    Russland soll künftig auf anderes Öl umsteigen
    Tags:
    Sanktionen, Öl, Europäische Union, USA, Russland