02:55 11 Dezember 2017
SNA Radio
    James Comey im US-Kongress

    Comey zu Entlassung: Ein „funny prank“? - Medien

    © REUTERS/ Aaron P. Bernstein
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 7814

    James Comey hat die Nachricht, dass ihn US-Präsident Donald Trump als Chef der US-Bundespolizei FBI entlassen habe, anfangs als Scherz wahrgenommen, wie die Zeitung „The New York Times“ (NYT) am Dienstag berichtete.

    Wie NYT schreibt, soll Comey gerade eine Rede vor FBI-Mitarbeitern in Los Angeles gehalten haben, als er diese Nachricht plötzlich aus dem im Hintergrund laufenden Fernseher vernahm. „Comey hat daraufhin gelacht und gemeint, dies sei wohl ein recht lustiger Scherz“, schreibt die Zeitung.

    ​In jenem Augenblick hätten sich seine Assistenten im Hintergrund versammelt und ihm mitgeteilt, dass er seine Rede unterbrechen müsse. Comey habe den FBI-Beamten von Los Angeles die Hand gedrückt und sich in ein Kabinett zurückgezogen, wo man ihm die Entlassung mitgeteilt habe.

    Wie die Zeitung berichtet, soll Comey zu jenem Zeitpunkt noch nicht die offizielle Information aus Washington erhalten haben, denn Trumps Schreiben war erst etwas später in das FBI-Quartier gebracht worden. Laut der Agentur Reuters soll es von Trumps stellvertretenden Assistenten und früherem Chef seiner Bodyguards, Keith Schiller, persönlich nach Los Angeles gebracht worden sein.

    Video: Knutscht Trump hier seinen FBI-Chef?

    US-Präsident Barack Obama und der FBI-Chef James Comey
    © AP Photo/ Pablo Martinez Monsivais
    Wie seinerseits der TV-Sender ABC News unter Verweis auf Quellen im FBI berichtete, soll Comey schon auf dem Wege nach Los Angeles telefonisch über seine Entlassung informiert worden sein. Aber dennoch wolle er sein geplantes Programm in Los Angeles zu Ende führen.

    US-Präsident Donald Trump hatte dem FBI-Chef James Comey auf Empfehlung des US-Justizministeriums gekündigt. In seinem Brief an Comey begründet Trump dessen Entlassung damit, dass Comey seine Behörde nicht mehr effektiv leiten könne. Er berief sich dabei auf FBI-Untersuchungen zu mutmaßlichen Russland-Kontakten seines Wahlkampfteams. Um das Vertrauen in das FBI wiederherzustellen, sei es nötig, eine neue Führung zu finden, hieß es in dem Schreiben.

    Zum Thema:

    Trump entlässt Generalstaatsanwältin der USA wegen Kritik des Terrorschutz-Dekrets
    Trump feuert Berater-Sohn
    Geheimtreffen der Extraklasse: FBI, CIA & Co. tagen in Neuseeland
    USA: FBI führt neue Medien-Kontakt-Agenda ein – Medien
    Tags:
    FBI, Donald Trump, James Comey, USA