18:29 17 November 2017
SNA Radio
    EU-Russland-Beziehungen (Symbolbild)

    Lawrow mahnt Europa: Beziehungen a la „Lehrer-Schüler“ sind längst vorbei

    © Sputnik/ Sergey Venyavskiy
    Politik
    Zum Kurzlink
    937541873

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gegenüber dem russischen TV-Sender „Mir“ die Hoffnung geäußert, dass Europa bald begreifen werde, dass die Beziehungen zu Russland im Format „Lehrer-Schüler“ vorbei seien.

    Im Gespräch mit dem Sender nahm Russlands Außenminister Stellung zu dem jüngsten Treffen zwischen der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Sotschi.

    „Der Besuch von Angela Merkel war natürlich kennzeichnend, das war ihr erster Besuch in den letzten Jahren. Das Gespräch war konstruktiv, sachlich und ohne irgendwelche Versuche, einander Moralpredigten zu halten. Das ist nicht unser Prinzip. Wir rechnen damit, dass man auch in Europa versteht, dass das ,Lehrer-Schülerʻ-Verhältnis bereits seit Langem der Vergangenheit angehört.“

    Am 2. Mai hatten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel und der russische Staatschef Wladimir Putin in Sotschi getroffen.

    Zum Thema:

    Moskau: Lawrow-Trump-Gespräche heute in Washington
    Russlands Außenamt nennt Hauptthema für Treffen Lawrow-Tillerson
    Lawrow: „Aggressive Minderheit“ behindert Normalisierung der Beziehungen zu EU
    Merkel-Trump-Putin routinemäßig und erfolglos – Expertenanalyse
    Russland-Experte Rahr: Merkel und Putin haben in Sotschi aneinander vorbei geredet
    Tags:
    Beziehungen, Sergej Lawrow, Russland, Europäische Union
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren