16:38 23 Juli 2017
SNA Radio
    Russlands Präsident Wladimir Putin

    Putin zu Entlassung Comeys: Was hat Russland damit zu tun? - VIDEO

    © Sputnik/ Alexej Druschinin
    Politik
    Zum Kurzlink
    1672022126

    Russlands Präsident Wladimir Putin hat gegenüber dem TV-Sender CBS News die Entlassung des FBI-Chefs James Comey kommentiert.

    Die Kündigung Comeys wird laut dem russischen Staatschef die bilateralen Beziehungen zwischen Russland und den USA nicht beeinflussen. Nachdem er sich bei der Journalistin entschuldigt hatte, bezeichnete Wladimir Putin die Frage als „lächerlich“.

    „Wir haben nichts damit zu tun", sagte Putin. Präsident Trump agiere im Rahmen seiner Kompetenzen, die von der Verfassung vorgesehen seien. 

    „Was haben wir hier damit zu tun? Ich werde jetzt, wie Sie sehen, mit Amateuren Eishockey spielen“, ergänzte Putin.

    ​US-Präsident Donald Trump hatte dem FBI-Chef James Comey auf Empfehlung von Justizminister Jeff Sessions gekündigt. In seinem Brief an Comey begründet Trump dessen Entlassung damit, dass Comey seine Behörde nicht mehr effektiv leiten könne.

    Moskauer Kreml
    © Sputnik/ Alexei Druzhinin/Anton Denisov/Pressedienst des Präsidenten von Russland
    Comey führte Ermittlungen zu den angeblichen Russland-Kontakten von Präsident Donald Trump, die sowohl vom Weißen Haus als auch vom Kreml bestritten werden. Zudem hatte Trumps bei der Präsidentschaftswahl 2016 unterlegene Konkurrentin Hillary Clinton dem FBI-Chef Comey vorgeworfen, ihre Wahlniederlage bewirkt zu haben, als er zehn Tage vor den Wahlen nicht bestätigte Informationen über neue Ermittlungen gegen sie publik gemacht hatte.

    Zum Thema:

    „Russland-Ermittler“ Comey muss Tschüss zum FBI sagen
    Experte zu Rücktritt von FBI-Chef: James Comey ist Opfer eigenen Ränkespiels
    Comey zu Entlassung: Ein „funny prank“? - Medien
    Überraschungsentscheidung: Trump entlässt FBI-Chef Comey
    Tags:
    Entlassung, James Comey, Wladimir Putin, USA, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren