Widgets Magazine
11:31 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Russland und EU (Symbolbild)

    Wie EU gegen „russische Propaganda“ anzukämpfen versucht – Politiker

    © Sputnik / Vladimir Sergeev
    Politik
    Zum Kurzlink
    261695
    Abonnieren

    Das wahre Problem für die Sicherheit Europas ist laut dem Vorsitzenden des slowakischen Parlamentarischen Ausschusses für europäische Angelegenheiten, Ľuboš Blaha, nicht die angebliche „russische Propaganda“, sondern die Russophobie europäischer Politiker und Mainstream-Medien

    Eigenen Angaben nach hat Blaha diese Schlussfolgerung nach der Sicherheitskonferenz in Malta Ende April gemacht. Dahin seien europäische Politiker mit einem einzigen Ziel gekommen – nämlich „Russland einen Tritt zu verpassen“.

    „In dieser propagandistischen und russophoben Atmosphäre war es am komischsten, dass eines der Hauptthemen der EU-Kampf gegen einen Hybrid-Krieg und gegen russische Propaganda war“, so Blaha.

    Der slowakische Politiker selbst hielt auf der Konferenz einen Vortrag, in dem er Fehler in der US-Politik kritisierte – zum Beispiel, die Invasion der Amerikaner in den Irak und Libyen, Bombardierungen in Syrien ohne UN-Genehmigung und den Krieg im Jemen. In Europa werfe man Russland ständig Verstöße gegen das internationale Recht vor, während die erwähnten Aktivitäten der USA unbeachtet bleiben würden. Blahas Rede wurde von den Teilnehmern sehr negativ aufgefasst. Die darauffolgenden Debatten hätten sich in Schimpfereien entwickelt und der Redner selbst sei sofort als „Agent Moskaus“ bezeichnet worden, hieß es.

    Blaha zufolge sieht der Kampf der EU gegen die angebliche „russische Propaganda“ wie folgt aus: Wenn auf einem europäischen Forum irgendjemand Washington kritisiere, werde das von den Mainstream-Medien nicht erwähnt – unabhängig davon, wie diese kritische Position argumentiert werde. Die Worte solch eines Sprechers würden lediglich von alternativen Medien verbreitet, die nichts mit den amerikanischen Interessen zu tun hätten. Falls diese Meinung dann auch in russischen Medien auftauchen würde, würde die EU sofort die Aufmerksamkeit darauf lenken und sagen:

    „Schauen Sie mal, Sie werden von Russen zitiert – das bedeutet, dass Sie denen dienen“.

    Außerdem würde ein solcher Mensch dann umgehend als „russischer Spion“ bezeichnet.

    Demnach bilden westliche Medien eine totalitäre Gesellschaft mit einseitiger Einstellung, ganz wie nach George Orwell, so Blaha. Ihm zufolge ist es absolut verrückt, eine Illusion zu schaffen, als ob die „russische Propaganda“ Europa bedrohe, da die meisten Medien in Wahrheit US-gerichtet seien.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russland trotzt westlichem „Propaganda- und Geheimdienst-Spiel“ um Iran
    RT- und Sputnik-Chefredakteurin zu Schäubles Propaganda-Vorwürfen
    „Antwort auf US-Propaganda“: Teheran besiegt Washington in neuem Trickfilm – VIDEO
    „Propaganda-Ente“: Militär zu Bericht von „Kriegsverbrechen“ Russlands in Syrien
    Tags:
    Lügenpresse, Medien, Propaganda, EU, Slowakei, USA, Russland