18:29 18 November 2019
SNA Radio
    Der Rote Platz in Moskau

    EU-Russland-Beziehungen: Italienischer Senator erwartet Aufschwung - Medien

    © Sputnik / Evgeny Biyatov
    Politik
    Zum Kurzlink
    4523
    Abonnieren

    Der italienische Senator Bartolomeo Amidei, ein Vertreter der Partei „Forza Italia“ („Vorwärts Italien“), ist davon überzeugt, dass die Russland-Sanktionen in nächster Zeit aufgehoben werden, und erwartet einen Aufschwung in den Beziehungen zwischen Russland, der Europäischen Union und den USA. Er sagte dies im Gespräch mit der Zeitung „Iswestija“.

    „Ich zweifle nicht daran, dass die Russland-Sanktionen in der nächsten Zeit aufgehoben werden. Ich bin Optimist und erwarte, dass die Beziehungen zwischen Russland, der EU und den USA einen Aufstieg erleben. Unsere politische Bewegung tritt aktiv für die Annullierung aller Einschränkungen in der Zusammenarbeit mit Moskau ein“, sagte Amidei gegenüber der Zeitung.

    Seines Erachtens beschleunigen solche Veranstaltungen wie das internationale Wirtschaftsforum in Jalta das Ankurbeln der Beziehungen zwischen der EU und Russland. Amidei betonte, dass Sanktionen insgesamt stets negative Folgen hätten, weshalb es gelte, alternative Lösungen der Probleme zu suchen.

    „Schon jetzt kann man sagen, dass die Sanktionspolitik gescheitert ist. Immer mehr Menschen wird klar, dass sie lediglich Verluste, vor allem für die Wirtschaft, gebracht haben. Aber sie hat auch die Zusammenarbeit in der politischen Sphäre erschwert und wirkt sich negativ auf die Entwicklung der sozial-kulturellen Beziehungen zwischen Russland und den Ländern der Europäischen Union aus“, sagte der Senator.

    Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen hatten sich im Zusammenhang mit der Situation auf der Krim und in der Ukraine verschlechtert. Ende Juli 2014 verhängten die EU und die USA zuerst Sanktionen gegen einzelne Persönlichkeiten und Unternehmen in Russland, dann aber gegen ganze Sektoren der russischen Wirtschaft.

    Stoiber: In Dialog und Vertrauen mit Weltmacht Russland investieren

    Moskau schränkte daraufhin die Lebensmittelimporte aus jenen Ländern ein, die sich den antirussischen Sanktionen angeschlossen hatten: so aus den USA, den EU-Ländern, Kanada, Australien und Norwegen. Der frühere US-Präsident Obama hatte die Russland-Sanktionen noch vor dem Ende seiner Amtszeit um ein weiteres Jahr verlängert. Die Staats- und Regierungschefs der EU-Länder vereinbarten, die Wirtschaftssanktionen gegen Russland vorerst bis Mitte des Jahres 2017 zu verlängern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Wie EU gegen „russische Propaganda“ anzukämpfen versucht – Politiker
    Russlands Außenamt kommentiert Krim-Beschluss des Ministerkomitees des Europarates
    Lawrow: Zustand der Russland-EU-Beziehungen unbefriedigend
    Nato-Chef fordert mehr Panzer für Europa – gegen Russland
    Tags:
    Bartolomeo Amidei, USA, Europäische Union, Russland, Italien