Widgets Magazine
17:00 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Ein Esel und eine Möhre

    "Esel-Möhre-Prinzip": Moskau zu EU-Visafreiheit für Ukrainer

    CC BY-SA 2.0 / Gabriela Fab / Mini-Donks & Carrots!
    Politik
    Zum Kurzlink
    94112
    Abonnieren

    Die Aufhebung der Visumspflicht für ukrainische Staatsbürger hat der russische Vize-Außenminister Alexej Meschkow mit dem „Esel-Möhre-Prinzip“ verglichen.

    „Wir verstehen ja die sogenannte Visafreiheit für die Ukraine – das ist gewissermaßen eine Möhre an einem Strick, die das existierende System nur ein bisschen erleichtert“, sagte Meschkow bei seinem Auftritt beim Diskussionsclub „Waldai“.

    Proeuropäische Aktivisten in der Ukraine
    © RIA Novosti . Pavel Palamarchuk
    „Alles bleibt immerhin bei einem halben Jahr – die Einreise ist nur für drei Monate binnen sechs Monaten möglich. Das hat nichts mit einer Arbeitsgenehmigung zu tun“, fügte der Vize-Außenminister hinzu.

    Der EU-Rat hat am Donnerstag endgültig der Aufhebung der Visumspflicht für ukrainische Staatsbürger für kurzfristige Aufenthalte im Schengen-Raum zugestimmt. Die EU behält sich dabei das Recht vor, bei Problemen mit Migration und Sicherheit die Visumsfreiheit wieder auszusetzen.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Visafreiheit für Ukrainer spaltet die EU
    Weißrussische Visafreiheit lockt vor allem Deutsche
    EU-Parlament akzeptiert Visafreiheit für Georgien
    Lawrow sieht Projekt von NATO-Mitgliedschaft der Ukraine als gescheitert
    Tags:
    Esel, Visafreiheit, Alexej Meschkow, Europäische Union, Ukraine