Widgets Magazine
12:56 13 November 2019
SNA Radio
    Donald Trump trifft Sergej Lawrow

    „Russen-Fotos“ von Trump-Lawrow-Treffen jagten Amerikanern Angst ein – RT-Chefin

    © AP Photo / Russian Foreign Ministry
    Politik
    Zum Kurzlink
    2127128
    Abonnieren

    Die „russischen Fotos“ von dem Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump und Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Mittwoch haben aus Sicht der Chefredakteurin von RT und Sputnik, Margarita Simonjan, den Amerikanern Angst eingejagt.

    Damit kommentierte Simonjan die heiße Debatte in den US-Medien über die Berichterstattung des Treffens. Sie werde nicht überrascht sein, wenn die „russischen Bilder“ bald im Kongress untersucht würden, betonte Simonjan.

    Nach dem Treffen zwischen Trump und Lawrow war die Empörung der US-Presse groß: Amerikanischen Journalisten war der Zugang zum Treffen verwehrt worden. Nur die persönlichen Fotografen des US-Präsidenten und des russischen Außenministers durften im Weißen Haus dabei sein. Die Bilder, auf denen Trump Lawrow die Hand schüttelt, wurden später vom russischen Außenministerium veröffentlicht. Die US-Seite publizierte keine Fotos von dem Treffen.

    Der US-Sender MSNBC zeigte diese Bilder während einer Live-Sendung mit dem Hinweis, die Quelle der Bilder seien „die Russen“. Die Trump-Administration „lässt keine Pressefreiheit zu“, kommentierte die Moderatorin Andrea Mitchell. CNN zeigte die Fotos laut „Politico“ so, wie das russische Außenministerium sie auf Twitter veröffentlicht hatte.

    Beim TV-Sender CBS durften die russischen Bilder nur unter einer Bedingung verwendet werden: Mit dem Hinweis, dass die US-Medien vom Treffen zwischen Trump und Lawrow ausgeschlossen wurden und Russland die Quelle der Bilder ist.

    Fox News hingegen verzichtete ganz darauf, die Bilder zu zeigen. Die Fotos seien im Internet zu sehen, erklärte die Moderatorin Jenna Lee den Zuschauern. Die Redaktion habe beschlossen, die Bilder nicht zu veröffentlichen, weil es wichtig sei, dass „die US-Medien Zugang zum Weißen Haus haben“.

    Mitarbeiter der „Washington Post“ beklagten ihrerseits, sie seien bei der Berichterstattung über das Treffen im Weißen Haus auf russische Medien angewiesen. Rasch machten laut Politico Verschwörungstheorien in den sozialen Netzwerken die Runde: Trump verheimliche seine Kontakte mit Russland-Vertretern, weil er sich vor US-Medien fürchte.

     

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Sacharowa: US-Medien erleben „intellektuelle Agonie“
    Bringt Lawrow Tauwetter aus USA mit? Kreml „zurückhaltend optimistisch“
    Körperhaltung vom ukrainischen Außenminister bei Trump sorgt für Gelächter im Netz
    Lawrow-Trump-Treffen: Wie Moskau und Washington in Syrien nun vorgehen wollen
    Tags:
    Fotos, Journalisten, Medien, Donald Trump, Margarita Simonjan, Sergej Lawrow, USA, Russland