04:58 13 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    273
    Abonnieren

    Donald Trump ist bereit gewesen, den FBI-Chef James Comey auch ohne Empfehlung des Justizministers Jeff Sessions zu entlassen. Dies sagte der US-Präsident im Gespräch mit dem Fernsehsender NBC.

    Das volle Interview wird NBC am Donnerstagabend (Ortszeit) ausstrahlen. Laut den Auszügen aus dem Gespräch, die auf der Seite des Senders veröffentlicht wurden, hatte Trump eine Entscheidung bezüglich Comey schon vor der Empfehlung des Justizministers getroffen.

    „Ich wollte Comey unabhängig von Empfehlungen entlassen“, so Trump. Das FBI habe noch vor weniger als einem Jahr turbulente Zeiten erlebt und sei immer noch nicht vollständig auf die Beine gekommen.

    Trump hatte eigenen Angaben nach Comey im Zusammenhang mit den FBI-Ermittlungen zur angeblichen Einmischung Russlands nie unter Druck gesetzt. US-Präsident selbst wolle nämlich herausfinden, ob es eine „russische Spur“ in der Präsidentschaftswahl gegeben habe.

    Zuvor war berichtet worden, dass Trump am Mittwoch dem FBI-Chef gekündigt hatte. Das US-Justizministerium führte diese Entscheidung auf die Handlungen Comeys während der Ermittlungen gegen Hillary Clinton im Jahr 2016 zurück. In seinem Brief an Comey begründete Trump dessen Entlassung damit, dass jener seine Behörde nicht mehr effektiv leiten könne. Trump berief sich dabei auf FBI-Untersuchungen zu mutmaßlichen Russland-Kontakten seines Wahlkampfteams. Um das Vertrauen in das FBI wiederherzustellen, sei es nötig, eine neue Führung zu finden, hieß es in dem Schreiben.

    Zum Thema:

    „Russische Spur“ aus russischer Sicht: Reaktionen auf Entlassung des FBI-Chefs
    Kein Vertrauen mehr: Trump feuert FBI-Chef
    Was der „letzte Tropfen“ für Kündigung des FBI-Chefs wurde - Medien
    Tags:
    Entlassung, Ermittlung, Einmischung, FBI, TV-Sender NBC, Jeff Sessions, Hillary Clinton, James Comey, Donald Trump, USA