14:20 25 Juni 2017
Radio
    Assad Interview

    Wie Assad den Krieg Syriens gegen Terroristen einschätzt - Medien

    © Sputnik/
    Politik
    Zum Kurzlink
    3134021147

    Der syrische Präsident Baschar al-Assad hat den Krieg des syrischen Volkes gegen den Terrorismus mit dem Kampf der Sowjetunion gegen den Faschismus im Großen Vaterländischen Krieg verglichen. Dies erklärte der Staatschef der arabischen Republik im Interview mit weißrussischen Medien.

    Der Krieg, den Ihr Volk damals geführt hat, gleicht dem Krieg, den heute unser Volk führt. Der Unterschied besteht nur in den Bezeichnungen der Vorgänge und den dazu gehörenden diversen Mitteln, doch der Inhalt ist gleich“, erklärte Assad.

    Das Interview wurde in Arabisch auch von der syrischen Nachrichtenagentur SANA veröffentlicht.

    Laut dem syrischen Präsidenten werde der Terrorismus von den westlichen Staaten, die sich von einer „nazistischen Mentalität“ leiten lassen, als ein Instrument zur Verwandlung anderer Staaten und Völker in „Sklaven“ ausgenutzt.

    „Der Hintergrund des Krieges sowie der Krieg selbst gleicht dem gegen den Nazismus. Warum ist der Nazismus entstanden, was war der Zweck dieser Ideologie? Ihr Zweck war es, die Welt zu erobern und zu herrschen. Heute führt unser Volk einen gerechten Kampf nicht nur gegen die Terroristen, sondern auch gegen ihre Gönner“, unterstrich Assad.

    Der bewaffnete Konflikt in Syrien hält seit März 2011 an. Im Ergebnis der Kriegshandlungen seien nach Uno-Angaben  über 220.000 Menschen getötet worden.

    Zum Thema:

    Assad: „Werde keine Zugeständnisse machen“ – Syrien-Gespräche in Genf brachten nichts
    Trump bestätigte: Sieg über Terror und nicht Assad-Sturz ist US-Ziel – Lawrow
    Assad ist nicht Russlands Ziel - Föderationsrat
    Assad vergleicht Entwicklung in Venezuela mit Syrien
    Tags:
    Mentalität, Krieg, Konflikt, Terrorismus, Nationalsozialismus (Nazismus), Faschismus, Agentur SANA, Baschar al-Assad, Weißrussland, Sowjetunion, Syrien
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren