12:42 20 April 2019
SNA Radio
    Su-30 während Übungen

    Kreml zum Abfangmanöver gegen US-Aufklärer: „Kein ungerechtfertigtes Risiko“

    © Sputnik / Sergej Orlow
    Politik
    Zum Kurzlink
    151873

    Der Kreml betrachtet das Manöver eines russischen Su-30-Jagdflugzeuges zum Abfangen einer US-Aufklärungsmaschine über dem Schwarzen Meer nicht als ungerechtfertigtes Risiko, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Freitag.

    Der Sprecher war von Journalisten auf die von US-Präsident Donald Trump während seines Wahlkampfes gemachte Erklärung hingewiesen worden, laut der russische Flugzeuge, die eine Gefahr für amerikanische Flugzeuge darstellen sollten, abgeschossen werden müssten.

    Der Zwischenfall hatte sich am Dienstag, dem 9. Mai, ereignet. Nach Angaben des US-Fernsehsenders NBC war der russische Jet in einem Abstand von sechs Metern am US-Spionage-Flugzeug vorbeigeflogen.

    Laut inoffiziellen Quellen der US Navy hatte die US-Maschine vom Typ P-8A Poseidon eine „Dienstaufgabe“ im internationalen Luftraum ausgeführt. Wie es im russischen Verteidigungsministerium hieß, war die Su-30 des Diensthabenden Systems der Luftverteidigung des Wehrbezirks Süd in die Luft gestiegen, um ein Ziel über dem Schwarzen Meer abzufangen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russische Su-27 fängt US-Spionageflugzeug an der Grenze ab
    Neuester Nato-Spionagejet nahe russischer Exklave durch billige App enttarnt
    Mittelmeer: US-Spionagejet nähert sich erneut „Admiral Kusnezow“
    US-Spionagejet überwacht wieder russische Schiffe im Mittelmeer
    Tags:
    Abfangmanöver, US-Navy, NBC, Dmitri Peskow, USA, Russland