10:47 15 August 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    81172
    Abonnieren

    Diejenigen US-Geheimdienste, die den „Flaschengeist“ der Cyber-Viren befreiten, könnten sich laut Russlands Präsident Wladimir Putin damit durchaus auch selbst in Gefahr bringen.

    „Wir denken, dass die Geister, die aus einer solchen Flasche befreit werden, insbesondere durch Geheimdienste, ihren Autoren und Entwicklern sehr schaden können“, sagte Putin bei der Pressekonferenz im Anschluss an das internationale Wirtschaftsforum „One belt, one road“ in Peking. Der Schutz vor solchen Angriffen muss laut Putin auf einer „ernsthaften politischen Ebene“ diskutiert werden.

    Putin betonte zudem, es sei bereits bekannt, wer hinter der massiven WannaCry-Hackerattacke vom Freitag stehe. „Die Firma Microsoft hat bereits erklärt, dass der Angriff von US-Geheimdiensten mitverursacht worden sei. Russland hat damit nichts zu tun“, sagte er.

    Der russische Staatschef erinnerte daran, dass Russland den USA im vergangenen Jahr  vorgeschlagen hatte, im Bereich der Cybersicherheit zusammenzuarbeiten und ein entsprechendes Abkommen abzuschließen. „Leider wurde unser Angebot zurückgewiesen“, so Putin weiter.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    „Zufälliger Held“ stoppt Verbreitung globaler PC-Virusattacke
    Lösegeld gefordert: Hacker legen britische Krankenhäuser lahm
    BKA ermittelt nach Cyberangriff auf Deutsche Bahn
    Cyberangriffswelle trifft Deutsche Bundesbahn und nicht nur sie – Medien
    Tags:
    Cyberangriff, Wladimir Putin, USA, Russland