14:50 19 Februar 2018
SNA Radio
    Mücke

    US-Sanktionen kaum mehr als ein Mückenstich für China-Iran-Verhältnis - Experten

    © Wikipedia/ Muhammad Mahdi Karim
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 711

    Die von den USA verhängten Sanktionen gegen drei Unternehmen und eine Privatperson in China wegen Verkaufs von Erzeugnissen für das iranische Raketenprogramm werden sich keineswegs auf den chinesisch-iranischen Handel auswirken. Diese Meinung vertrat Irina Fjodorowa, Expertin des russischen Institutes für Orientalistik, gegenüber Sputnik.

    Betroffen sind die Unternehmen Shanghai Gang Quan Trade Co., Shangahi North Begins International und Shanghai  North Transway International Trading sowie der Unternehmer Ruan Runling. Wie das US-Finanzministerium präzisierte, sind die Sanktionen wegen der Unterstützung eines wichtigen iranischen Rüstungsbetriebes verhängt worden. Es wurde auch bekannt, dass der chinesische Unternehmer Ruan Runling Know-hows für ballistische Raketen sowie Erzeugnisse an ein iranisches Unternehmen für Militärtechnologien geliefert haben soll.

    Es ist schon das zweite Mal, dass chinesische Unternehmen seit dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump mit US-Sanktionen belegt werden. Anfang Februar waren es zwei Unternehmen und drei Privatpersonen.

    Entsprechend den Sanktionen dürfen US-Bürger keine Geschäftskontakte zu den genannten chinesischen Personen und Strukturen herstellen. Deren eventuelle Vermögenswerte bzw. Bankkonten in den USA werden gesperrt.

    Die Sprecherin des chinesischen Außenministeriums, Hua Chunying, hat die USA am Donnerstag dazu aufgerufen, diese Frage auf dem Weg des Dialoges beizulegen. Die Sprecherin betonte, China komme seinen internationalen Verpflichtungen nach und trete gegen Sanktionen auf, die einer dritten Seite schaden.

    Irina Fjodorowa zufolge haben die US-Sanktionen nur einen politischen Sinn und können keinen Einfluss auf die Handels- und Geschäftsbeziehungen zwischen China und dem Iran ausüben. Die Expertin verwies darauf, dass der Warenumsatz zwischen beiden Ländern gegenwärtig 40 Milliarden Dollar beträgt und in zehn Jahren bis auf 600 Milliarden gesteigert werden soll.

    Der Leiter des Zentrums für Iran-Studien der Chinesischen Südwestlichen Universität, Ji Kaiyun, sieht in den US-Sanktionen eine „schmerzhafte Reaktion“ auf die Veränderung der globalen Situation um den Iran, der den Weg zur Aufgeschlossenheit seiner Wirtschaft nach außen betreten habe und dem Einfluss der USA immer weniger ausgesetzt sei.

    Irina Fjodorowa sagte außerdem, dass die USA ein taktisches Spiel gegenüber dem Iran betreibe. Der US-Senat habe mehrere Entwürfe für eine Verschärfung der Sanktionen gegen den Iran parat, die bislang noch nicht erörtert würden, weil man dort das Ergebnis der Wahlen im Iran abwarten wolle, verdeutlichte die Expertin.

    Zum Thema:

    Trotz Androhungen: Heben USA Sanktionen gegen Iran doch auf?
    USA erweitern Sanktionen gegen den Iran
    Obama verlängert Iran-Sanktionen – auch ohne Unterschrift
    Nochmal zehn Jahre: US-Senat verlängert Iran-Sanktionen
    Tags:
    Sanktionen, Außenministerium Chinas, Sputnik, Donald Trump, Hua Chunying, Iran, USA, China
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren