20:15 18 August 2017
SNA Radio
    ARD

    ARD übertrifft alle Medien bei Negativberichten über Trump – US-Forschungszentrum

    CC BY-SA 2.0 / JouWatch / ARD
    Politik
    Zum Kurzlink
    152152678

    Die ARD ist das Medium, das am negativsten über US-Präsidenten Donald Trump berichtet, teilte das US-Forschungszentrum an der Harvard-Universität mit. Ob, wer, wie oft und zu welchem Thema positiv über den US-Chef berichtet, folgt aus den Ergebnissen einer neuen Studie, die die Berichterstattung in Trumps ersten 100 Arbeitstagen analysiert hat.

    Das Forschungszentrum an der Harvard-Universität in den USA (Harvard Kennedy School’s Shorenstein Center on Media, Politics and Public Policy) hat am vergangenen Donnerstag auf seiner Internet-Seite die Ergebnisse einer neuen Studie veröffentlicht, in der die Berichterstattung über die ersten 100 Tage der Präsidentschaft von Donald Trump analysiert wurde.

    Demnach wurden über Trump viermal öfter negative Berichte als positive Meldungen veröffentlicht. Das heißt nur 20 Prozent aller Beiträge waren positiv. Über seinen Vorgänger Barack Obama hatte man zum Beispiel in 41 Prozent aller Fälle gut geredet, hieß es.

    Am schlimmsten war das Medien-Echo (90 Prozent der negativen Meldungen) über Trumps dritte und vierte Arbeitswoche. Damals gab es einen Konflikt mit Richtern, die das Terrorschutz-Dekret des US-Präsidenten blockiert hatten. Das Dokument sollte ein Einreiseverbot für Menschen aus sechs muslimischen Ländern vorläufig stoppen, was in den USA Proteste hervorrief. Das Migranten-Thema ist wohl für die Amerikaner sehr sensibel, denn 96 Prozent aller damit verbundenen Nachrichten erteilten dem US-Chef Rügen.

    Am besten wirkte das von Medien gestaltete Trump-Porträt in der 12. Woche seiner Amtszeit, als er einen Luftangriff auf eine syrische Militärbasis genehmigte. Damals gab es 30 Prozent positive Berichte, hieß es.

    CNN und NBC seien in Bezug auf Trump am unfreundlichsten eingestellt – jeweils 93 Prozent negative Beiträge. Am schlimmsten sei die deutsche ARD. Mit ihrer mürrischen Laune hat sie laut den Ergebnissen der Studie ihre US-Kollegen übertroffen. 98 Prozent aller Berichte über den amerikanischen amtierenden Präsidenten waren bei dem deutschen Meinungsmacher negativ.

    Für die Studie nutzten die Wissenschaftler Berichte aus den Printausgaben von „The New York Times“, „The Wall Street Journal“ und „The Washington Post“, TV-Beiträge der US-Hauptfernsehsender CBS, CNN, Fox News und NBC, sowie drei europäischer Nachrichtenmedien – der  britischen „The Financial Times“ und BBC und der deutschen ARD.

    Zum Thema:

    Lawrow zu Wirbel von US-Medien um Fotos seines Treffens mit Trump
    Trump warnt Comey vor Preisgabe von Informationen an Medien
    Trump vs. US-Medien: Informationskrieg tritt aufs Gaspedal
    Tags:
    Medien, Berichterstattung, ARD, BBC, The Financial Times, NBC, Fox News, CNN, CBS, The Washington Post, The Wall Street Journal, The New York Times, Harvard Kennedy School’s Shorenstein Center on Media, Politics and Public Policy, Donald Trump, Deutschland, Großbritannien, USA
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren