Widgets Magazine
17:08 23 Oktober 2019
SNA Radio
    Russlands Außenamt in Moskau

    „Journalisten-Eifersucht“: Russlands Außenamt zu Times-Artikel über RT und Sputnik

    © Sputnik / Natalia Seliverstova
    Politik
    Zum Kurzlink
    211525
    Abonnieren

    Die negativen Äußerungen gegenüber dem TV-Sender RT und der Agentur Sputnik in einem von der britischen Zeitung The Times veröffentlichten Artikel ist nichts anderes als „journalistische Eifersucht“. So kommentierte Russlands Außenministerium am Samstag den Times-Artikel „Putins Propaganda“.

    „Die britischen Medienkreise kennen gewiss die Prüfungsergebnisse der Aktivitäten von RT und Sputnik durch die staatliche britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom. Es ist bekannt, dass kein einziges Informationsprodukt dieser russischen Medienunternehmen unter den Begriff  ‚Unglaubwürdigkeit‘ gefallen ist“, heißt es in einer Mitteilung bei einer neuen Rubrik auf der Webseite, die sogenannten Fake News gewidmet ist.

    Im Gegenteil soll The Times regelmäßig beim Verbreiten von Fake-News erwischt worden sein.

    Am 5. Mai hatte The Times den Artikel „Putins Propaganda“ veröffentlicht, in dem der TV-Sender RT und die Agentur Sputnik als „schreckliches Staatsinstrument des Betrugs bezeichnet werden, der unter dem Deckmantel der Nachrichten erfolgt“.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Russlands EU-Botschafter muss BBC die Arbeit von RT und Sputnik erklären
    US-Senatorin präsentiert neuen „Propaganda“-Gesetzentwurf gegen Sputnik und RT
    „US-Senat macht sich mehr Sorgen um RT und Sputnik als ich“ – Chefredakteurin
    West-Geheimdienste „leaken“ unsere Mitarbeiter – Sputnik- und RT-Chefin Simonjan
    Tags:
    Fake-News, Außenministerium Russlands, Sputnik, RT, The Times, Großbritannien, Russland