05:48 29 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    41130
    Abonnieren

    Die japanischen Behörden haben nach dem jüngsten Raketenstart in Nordkorea Sondersitzungen ihrer Sicherheitsräte einberufen, berichtet Japan Times am Sonntag.

    Dem Blatt zufolge habe der Chefkabinettssekretär der japanischen Regierung, Yoshihide Suga, unterstrichen, dass der Start ein offener Verstoß gegen die Uno-Resolutionen sei.

    Ferner habe das Außenministerium Japans über diplomatische Informationskanäle eine Protestnote an Nordkorea im Zusammenhang mit dessen jüngstem Raketenstart gerichtet.

    Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, der Präsident Südkoreas,  Moon Jae-in, habe ebenfalls eine Sitzung des Sicherheitsrates einberufen.

    Zuvor hatte Tokio bekannt gegeben, wo die nordkoreanische Rakete abgestürzt sei.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Nordkorea testet Rakete – USA wohl in Reichweite
    Japan bescheinigt Nordkorea „technischen Fortschritt“
    Trotz US-Protest: Nordkorea nimmt an internationalem Wirtschaftsforum teil
    Nordkorea: Ballistische Rakete trennt regionale von globaler Gefahr – Medien
    Tags:
    Verstoß, Protestnote, Raketenstart, Japanische Regierung, Sicherheitsrat Südkoreas, Sicherheitsrat Japans, südkoreanische Agentur Yonhap, Japan Times, Moon Jae-in, Yoshihide Suga, Japan, Südkorea, Nordkorea