22:50 24 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    61032
    Abonnieren

    Russlands Verteidigungsministerium will Sonder-Aufklärungskompanien bilden, die sogar Ziele im Rücken des potenziellen Feindes orten und deren Positionen an die Abschuss-Anlagen „Iskander“ und die Mehrfachraketenwerfer „Uragan“ übertragen werden. Dies schreibt die russische Zeitung „Iswestija“ am Montag.

    Die Entscheidung darüber ist demnach bereits im vergangenen Jahr getroffen worden. Grund: Nicht alle Bodenziele können mit Drohnen geortet werden, nur Aufklärungssondereinheiten können autonom im Rücken des Gegners agieren und stark getarnte Ziele erkennen, hieß es. Solche Kompanien gibt es derzeit nur im Südlichen Militärbezirk Russlands. 

    Die ersten Kompanien für Sonderzwecke wurden in der Sowjetunion in den 1950-er Jahren gebildet. Später wurden sie aber in einzelne Abteilungen erweitert. Anfang der 1980-er Jahre wurden die Kompanien wiederhergestellt, doch von 1998 bis 2001 teilweise wieder aufgelöst. 

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Russischer Raketenkomplex „Iskander-M“ wird modernisiert
    Kreml zu Verlegung von Iskander-Raketen nach Kaliningrad
    Die kälteste Siegesparade in Moskau seit Kriegsende
    Freestyle statt Stechschritt: Kosaken-Pferd tanzt bei Siegesparade los – VIDEO
    Russlands Mehrfachraketenwerfer Grad und Uragan beharken den „Feind“ - VIDEO
    Tags:
    Aufklärung, Sonderkompanien, Augen, Iskander, Russland