08:22 20 November 2019
SNA Radio
    Militärübungen chinesischer und russischer Seestreitkräfte

    „USA sind Heuchler“: Duterte verlässt sich nur auf China und Russland

    © AP Photo / Zha Chunming
    Politik
    Zum Kurzlink
    241674
    Abonnieren

    Laut dem Präsidenten Rodrigo Duterte können die Philippinen heute nur auf zwei Länder zählen – Russland und China. Die USA habe er von der Liste der hilfsbereiten Länder gestrichen.

    Falls sich die Lage in der Welt verschlimmern sollte, was auch die Situation mit dem Islamischen Staat betreffe, werden die Philippinen sich für ein Verteidigungsbündnis bereit erklären, teilte Duterte im Interview mit russischen Medien mit.

    „Heute kann man sich nur auf das Wort von China und Russland verlassen. Die USA sind Heuchler. Da weiß die linke Hand nicht, was die rechte tut. Und deshalb wird es immer Probleme, Missverständnisse und wenn auch kein Hass, dann aber doch gegenseitige Missgunst geben“, betonte er.

    Man sollte diesbezüglich in Erinnerung behalten, so Duterte, dass die Philippinen ganze 400 Jahre eine spanische Kolonie gewesen seien, und erst nach dem Sieg der Amerikaner gegen die Spanier für rund 50 Jahre unter Kontrolle der USA geraten seien.

    Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte
    © REUTERS / Romeo Ranoco

    Nun sehe er aber Perspektiven einer neuen Freundschaft und Kooperation mit China, den Mitgliedstatten der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) sowie Europa.

    Am 25. Mai findet ein Treffen zwischen dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dem philippinischen Staatschef Rodrigo Duterte in Moskau statt. Bei diesem Treffen will Duterte sein Interesse an russischen Raketen, Hubschraubern und Flugzeugen bekunden und womöglich auch ein Abkommen abschließen. Zum Zentralthema des Gesprächs sollen Sicherheits- und Verteidigungsfragen werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Wladimir Putin, Rodrigo Duterte, Philippinen, China, Russland